Stadtbahn-Gegner kritisieren neue Busoffensive

Kaum hat die Hochbahn erste Skizzen über den Ausbau des Busverkehrs vorgelegt, droht Ärger mit betroffenen Anwohnern. Blüht der Busoffensive dasselbe Schicksal wie der Stadtbahn?
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Vorfahrt für die Metrobuslinie M5 in Hamburg
Vorfahrt für einen Doppelgelenkbus der Linie M5 an der Hamburger Universität. Durch eine neue Ampelvorrangschaltung bekommen die Busse hier bevorzugt Grünlicht.

Kaum sind die ersten Pläne für den Ausbau des Busverkehrs auf dem Tisch, droht offenbar schon Widerstand von betroffenen Anwohnern in Winterhude.

„Wir beobachten die Planungen sehr genau und werden notfalls wieder aktiv werden“, erklärte Andreas Wagener, Gründer der erfolgreichen Volksinitiative gegen die Stadtbahn, gegenüber NahverkehrHAMBURG.

Ihm ist vor allem die geplante Beschleunigung der Metrobuslinien 20 und 25 ein Dorn im Auge. Beide HVV-Linien sollen künftig eigene Busspuren erhalten und an Ampeln konsequent bevorrechtigt werden.

Ob auch auf dem Winterhuder Markt Autospuren in Bustrassen umgewandelt werden sollen, steht zwar noch nicht fest, gilt aber als wahrscheinlich – schließlich kündigte Hochbahn-Chef Günter Elste vor wenigen Tagen an, bei der Beschleunigung des Busverkehrs in Hamburg “alle Register” ziehen zu wollen.

Damit könnten die ehemaligen Stadtbahn-Gegner vom Regen in die Traufe geraten, denn Busspuren benötigen mehr Platz als eine Stadtbahntrasse und die beschleunigten Busse würden künftig in einem noch dichteren Takt durch Winterhude rollen als es bei der Stadtbahn je geplant war.

Andreas Wagener hält den geplanten Ausbau für überflüssig. Die derzeit in Winterhude fahrenden Busse seien nur zu absoluten Spitzenzeiten richtig voll. Außerdem gäbe es im Moment wesentlich wichtigere HVV-Projekte als die …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.