Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schon zwei Millionen Fahrten in den ersten zwei Jahren

Der Hamburger Fahrradverleih "Stadtrad" radelt auf der Erfolgsspur. Seit dem Start im Juli 2009 sind zwei Millionen Fahrten registriert worden, teilte die Deutsche Bahn als Betreiberin mit.
Christian Hinkelmann
StadtRad-Mietstation in der HafenCity in Hamburg
Eine StadtRad-Mietstation in der HafenCity in Hamburg

Allein im laufenden Jahr wurden an den insgesamt 91 Stationen bis zum 31. Oktober rund eine Million Ausleihen verzeichnet.

Um den Erfolg weiter auszubauen, soll der Fahrradverleih in Zukunft noch einfacher werden. So können ab sofort online Kundenkarten in Form eines elektronischen Schlüsselanhängers bestellt werden. Das neue Zugangsmedium wird für nur neun Euro per Post zugeschickt. Nach einer einmaligen Aktivierung ist der Anhänger einsatzbereit. Das Lesegerät des Stationsterminals erkennt den elektronischen Helfer sofort. Das Rad kann somit ohne EC- oder Kreditkarte ausgeliehen werden.

Registrierte Stadtrad-Kunden haben außerdem die Möglichkeit, ohne zusätzliche Anmeldung, in allen Städten mit Call a Bike-Angebot Fahrräder zu den örtlichen Konditionen zu nutzen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten bei der S-Bahn in Hamburg.

Ausblick: Diese 20 HVV-Bahnstrecken sind 2024 wochenlang gesperrt

HVV-Fahrgäste müssen auch in diesem Jahr mit vielen langen Vollsperrungen bei U-Bahn, S-Bahn und im Regionalverkehr rechnen, weil an allen Ecken und Enden neu gebaut und modernisiert wird. NAHVERKEHR HAMBURG gibt einen Überblick für das gesamte Jahr.

Hier im Zentrum von Steilshoop wird in den nächsten Jahren eine gigantische Baugrube entstehen. Für HVV-Busse ist dann kein Platz mehr.

U5: Steilshoop verliert direkten Busanschluss für neun Jahre

Ab Freitag wird das Herz von Steilshoop für viele Jahre komplett vom Busverkehr abgekoppelt. Schuld ist der Bau der neuen U-Bahnlinie U5. Teile der zentralen Gründgensstraße werden sich in eine gigantische Baugrube verwandeln. So lange werden die Busse umgeleitet, so fahren sie künftig und so sehen die verschiedenen Bauphasen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert