Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Starker Zuwachs: Bahnfahren in Niedersachsen immer beliebter

Immer mehr Menschen in Niedersachsen fahren Bahn. Zwischen 2008 und 2013 stieg die Zahl der in Regionalzügen zurückgelegten Strecken von 3,6 Milliarden Personen-Kilometern auf 4,75 Milliarden. Das ist ein Zuwachs von 32 Prozent.
Christian Hinkelmann
Menschen warten bei Schnee und Eis auf einen Metronom-Zug.
Menschen warten bei Schnee und Eis auf einen Metronom-Zug.
Foto: Christian Hinkelmann

„Der Zuwachs fällt damit dreimal so stark aus wie im Bundesdurchschnitt (+10 Prozent“, so der Chef der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) auf einem Verkehrskongress in Hannover.

Demnach waren im vergangenen Jahr rund 123 Millionen Fahrgäste in den Zügen zwischen Nordsee und harz unterwegs – ein Plus von rund 20 Prozent gegenüber 2008.

Dabei war ein Reisender laut LNVG durchschnittlich 38,5 Kilometer unterwegs, zum Beispiel als Pendler auf dem Weg zur Arbeit, in die Schule oder in die Freizeit.

Innerhalb des Wochenverlaufs ist der Freitag der stärkste Tag. Dort ist die Beförderungsleistung im Durchschnitt um 25 Prozent höher als an den übrigen Tagen. Zweitstärkster Wochentag ist der Samstag mit einer um fünf Prozent höheren Beförderungsleistung.

Als Grund für die positiven Zahlen nennt die LNVG große Investitionen in eine moderne Zugflotte sowie ein deutlich ausgeweitetes Fahrplanangebot innerhalb der vergangenen Jahre.

Auch die Zugbegleiter-Quote in den Regionalzüge…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die AKN-Strecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen wird derzeit für S-Bahn umgebaut: Höhere und längere Bahnsteige, sowie Oberleitungen sind nötig.

S-Bahn nach Kaltenkirchen wird weniger wirtschaftlich

Zwei zusätzliche Bauvorhaben drücken stark auf die Wirtschaftlichkeit der zukünftigen S-Bahnstrecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen. Beide Vorhaben wurden überhaupt erst nötig wegen einer späten politischen Entscheidung und weil sich ein Bahntechnik-Hersteller querstellte.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert