Start für Redesign-Programm bei Hamburger S-Bahn ist noch offen

Bis 2021 sollen 112 Hamburger S-Bahnen umgebaut und modernisiert werden. Doch nach der Vorstellung eines Prototypen am vergangenen Freitag ist der Start des Umbauprogramms noch völlig offen. Und selbst in dem Pilotfahrzeug sind noch nicht alle angekündigten Features eingebaut. Wann die kommen – ist offen.
Von Christian Hinkelmann
Außenaufnahme, Bahn, Baureihe 474, Bewegungsunschärfe, Business, DB, Deutsche Bahn, Deutschland, Dynamik, Elbgaustraße, Elektrofahrzeug, Elektromobilität, Elektrozug, Geschwindigkeit, HVV, Hamburg, Im Freien, Nahverkehr, Pendler, S-Bahn, Schienenverkehr, Sommer, Stadt, Tag, Umweltverbund, Zug, freie Fahrt, hoher Takt, modern, positiv, urban, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus

Nach der Präsentation eines ersten Prototypen Ende vergangener Woche (Infos hier) ist noch offen, ab wann die weiteren S-Bahnzüge der Baureihe 474 in Hamburg modernisiert werden sollen. Das teilte die Deutsche Bahn auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage mit.

“Am Freitag gab es zwar die Vorstellung des ersten Fahrzeuges. Jedoch können wir derzeit noch keine weiteren Angaben zur Zeitschiene des Redesign machen, da die weiteren Schritte mit den Beteiligten abgesprochen werden müssen”, so die Hamburger Bahnsprecherin Angelika Theidig.

Fest steht nur: Bis 2021 müssen alle 112 Züge, die inzwischen bis zu 18 Jahre alt sind, modernisiert worden sein – so steht es im neuen Verkehrsvertrag zwischen der Stadt Hamburg und der DB-Tochter S-Bahn Hamburg GmbH (Infos hier). Rund 630.000 Euro soll der Umbau pro Zug kosten.

Beim am vergangenen Freitag vorgestellten Prototypen flossen dagegen rund vier Millionen Euro in das Redesign (Infos hier). Neben neuartigen Übergängen zwischen den einzelnen Waggons, die den Zug erstmals durchgehend begehbar machen, erhielt der Proto…

Auch interessant

ARGO AI-Deutschlandchef Dr. Reinhard Stolle, Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei der Nutzfahrzeugsparte von VW und Moia-Chef Robert Henrich (v.l.n.r.)

In diesen Stadtteilen will Moia künftig autonom fahren

Der Fahrdienst Moia will noch in diesem Jahr mit den Vorbereitung für einen fahrerlosen Betrieb starten. Dazu hat sich die VW-Tochter ein ambitioniertes Testgebiet ausgesucht. Mit welchen Herausforderungen Verkehrssenator Tjarks rechnet und was mit dem bisherigen Moia-Dienst passiert.

Neue Mobilität: Zwei E-Scooter-Fahrer stehen an einer Ampel in Hamburg-EImsbüttel. Im Hintergrund ein Bus des Ridesharing-Anbieters Moia

Bundestagswahl: Diese Verkehrswende-Versprechen machen die Parteien

Autonomes Fahren, Mobility-Hubs, Sharing-Portale, Ladesäulen-Infrastruktur, digital vernetzte Mobilitätsangebote – was versprechen die großen Parteien zur Bundestagswahl konkret im Bereich der neuen Mobilität? Wir haben die einzelnen Wahlprogramme analysiert.

4 Antworten auf „Start für Redesign-Programm bei Hamburger S-Bahn ist noch offen“

Soo, dann hätten wir eine Sorge weniger. Wurde alles also nicht dauerhaft wegrationalisiert. ^^

Trotzdem komisch. Man hätte es doch wie die Hochbahn mit ihren DT5ern machen können, aber scheinbar will man nur was dem Kunden abliefern, was nicht erst bei jenem reift…

Damit wären auch eigentlich die meisten Bedenken weg, und solange das Datum nicht so zuverlässig wie die Elbphilharmone läuft, bin ich bei dem Programm ganz zuversichtlich, dass es bald losgehen könnte…

Das ist doch eine gute Sache. Erinnert ein wenig an die U-Bahn-Baureihe DT4 und dem DT5. Kommen dann eigentlich noch die ganz neuen Baureihen nächstes Jahr ( BR490)?

Ja die neue Baureihe 490 kommt. Nächstes Jahr kommen 4 Einsystem und, ich glaube 2 Zweisystem-Züge, um erprobt zu werden. Die endgültige Auslieferung aller Baureihen soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.