Stilllegung der Bahnstrecke nach Lütjenburg ist aufgeschoben

Die seit Jahren brachliegende Eisenbahnstrecke zwischen Malente und Lütjenburg in der holsteinischen Schweiz wird möglicherweise doch nicht endgültig stillgelegt. Im Zuge des offiziellen Stillegungsverfahrens hätten sich mehrere Unternehmen gemeldet, die Interesse an einer Übernahme der Strecke hätten, berichtet der Ostholsteiner Anzeiger.
Christian Hinkelmann
Stillgelegte Eisenbahnstrecke in Schleswig-Holstein
Stillgelegte Eisenbahnstrecke in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Demnach darf eine Eisenbahnstrecke nicht stillgelegt werden, solange ein Unternehmen bereit ist, dort Züge fahren zu lassen.

Laut dem Zeitungsbericht soll unter anderem der Landesverband Norddeutschland des Deutschen Bahnkundenverbands (DBV) zu den Interessenten gehören. Der DBV ist wiederum Gründer der Deutschen Regionaleisenbahn (DRE), die bereits mehrere Strecken in Deutschland betreibt.

Der derzeitige Streckeneigentümer, die Eisenbahnbetriebs- und Consulting GmbH (EBC), will nun mit den Interessenten um eine Übernahme der 17 Kilometer langen Bahnstrecke verhandeln.

EBC-Chef Ludger Guttwein erklärte in dem Zeitungsbericht, dass er die Stilllegung der Strecke wegen der hohen Investitionskosten für die technischen Anlagen an den Bahnübergängen beantragt habe. Demnach seien die Anlagen überholungsbedürftiger gewesen als zuvor gedacht. Außerdem habe es Schwierigkeiten bei der Beschaffung von passenden Ersatzteilen gegeben.

Auf der Bahnstrecke zwischen Malente und Lütjenburg fahren seit 1976 keine regelmäßigen Personenzüge mehr, Mitte der 90er Jahre wurde auch der Güterverkehr eingestellt.

2010 kündigte die EBC…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Eine Antwort auf „Stilllegung der Bahnstrecke nach Lütjenburg ist aufgeschoben“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.