“Straßenbahn-Bus” rollt heute durch Hamburg

Das von der SPD geplante "modernste Bussystem Europas" freut die Fahrzeugindustrie. In der Hoffnung auf neue Aufträge werden immer öfter experimentelle Tesfahrzeuge nach Hamburg verfrachtet. Neuester Kandidat: Ein futuristischer Hybridbus, der einer Straßenbahn verdächtig ähnlich sieht.
Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Wenige Wochen nachdem die Hamburger Hochbahn einen neuen Brennstoffzellen-Hybridbus vorgestellt hat, legt die “VHH PVG” nach. Das Verkehrsunternehmen präsentiert heute Mittag einen futuristischen Testbus, der eher an eine Stadtbahn erinnert als an einen Bus. So hat das Fahrzeug zum Beispiel auf beiden Seiten breite Doppeltüren und kann passgenau am Bordstein halten. Dazu “krabbelt” der Bus seitwärts an die Haltestellen heran, bis es kaum noch einen Spalt zwischen Fußweg und Bus gibt.

Der neue Bus tourt bereits seit einigen Tagen ohne Fahrgäste durch Hamburg. VHH PVG-Sprecher Kay Goetze zu NahverkehrHAMBURG: “Wir behalten den Wagen noch bis zum Wochenende. Vielleicht werden wir ihn bis dahin auch noch in den offiziellen Linienverkehr mit Fahrgästen schicken. Das ist aber noch nicht entschieden”.

Das Fahrzeug der Marke “Phileas” kommt aus den Niederlanden. Angetrieben wird der Bus mit einer Dieselhybrid-Technik. Dahinter versteckt sich ein Diesel-Direktantrieb, der bei Bedarf durch einen Elektromotor noch einmal verstärkt wird. Damit kann das Fahrzeug wesentlich schneller anfahren als herkömmliche Busse.

Der Hersteller ATPS vermarktet den Phileas-Bus als “Straßenbahn auf Gummirädern” – auf Wunsch auch mit automatischer Spurführung. Dabei wird die Route fest in den Bordcomputer…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.