Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburg ist Stadt der Autofahrer

Hamburg ist ein Paradies für Autofahrer. In keiner anderen deutschen Großstadt setzen sich die Bewohner so oft hinter das eigene Steuer wie in der Hansestadt. Das hat eine Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts ergeben. Der öffentliche Nahverkehr hat das Nachsehen.
Christian Hinkelmann
Stau auf den Straßen in Hamburg.
Stau auf den Straßen in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

Der Nahverkehr in Hamburg ist gut – aber längst nicht so gut, wie in anderen deutschen Metropolen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts im Auftrag der Hamburger Sparkasse. Darin haben Experten genau ausgewertet, mit welchen Verkehrsmitteln sich die Einwohner der deutschen Großstädte tagtäglich fortbewegen.

Demnach ist der Hamburger Nahverkehr im Vergleich der fünf größten deutschen Städte absolutes Schlusslicht – und das, obwohl die Fahrgastzahlen im HVV seit Jahren kontinuierlich steigen. Gerade einmal 19% der Hamburger pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Zum Vergleich: In München liegt der ÖPNV-Anteil bei 21%, in Frankfurt bei 24% und in Berlin sogar bei 26%.
Gleichzeitig ist die Autofahrerquote mit 43% nirgends so hoch, wie in der Hansestadt.

Warum lassen die Menschen in anderen Städten eher das Auto stehen?

Der hohe Autofahreranteil im Gesamtverkehr ist ein Indiz dafür, dass der städtische Nahverkehr für viele Menschen offenbar nicht attraktiv genug ist. Doch wo hakt es?

Schaut man sich die Großstädte, die einen deutlich höheren ÖPNV-Anteil haben, genauer an, fallen zwei Punkte auf:

  • Alle Städte haben – bezogen auf die Einwohnerzahl – ein deutlich engmaschigeres Schienenverkehrsnetz als Hamburg.
  • Alle Städte betreiben neben U- und S-Bahn auch ein Stadtbahnnetz (in Köln und Frankfurt kombiniert mit der U-Bahn) und vermeiden damit chronisch überlastete Buslinien.

Das führt zu folgenden Trends: 

  • Je mehr Schienenkilometer ein Nahverkehrsnetz (pro Einwohner) hat, desto mehr wird der ÖPNV auch genutzt.
  • Großstädtische Verkehrsbetriebe, die wichtigen Strecken nur mit Bussen betreiben, verschenken wertvolle Fahrgastpotentiale.
  • Pendler, die die freie Wahl zwischen ihrem Auto und dem ÖPNV haben, steigen eher in Schienenverkehrsmittel um als in Busse.

Aktuelle Zahlen aus mehreren europäischen Me…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße: Die beiden Gleise der U5 werden zwischen den bestehenden Gleisen der U1 liegen und schwenken dann auf Höhe der Kräne Richtung City Nord aus.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

Blick auf die gesperrte AKN-Strecke in Ellerau. Im Hintergrund ist bereits der zweigleisige Ausbau erkennbar.

So kommt der Bau für die S-Bahn nach Kaltenkirchen voran

Seit sechs Wochen laufen die Bauarbeiten für den Ausbau der AKN-Strecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen zur S-Bahn. So sieht es aktuell auf der Baustelle aus, das wurde bisher schon geschafft und diese Arbeitsschritte stehen in den nächsten Wochen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert