Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Sturm in Hamburg wirbelt Bahnverkehr durcheinander

Starker Sturm hat am Freitagabend den Bahnverkehr im Norden durcheinander gebracht: Die wichtige Pendlerstrecke zwischen Hamburg und Ahrensburg musste voll gesperrt werden.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Hamburger Hauptbahnhof
Regionalzug im Hamburger Hauptbahnhof

Sturm mit starken Böen hat am Freitagabend den Bahnverkehr in Hamburg und Schleswig-Holstein beeinträchtigt.

Die wichtige Pendlerstrecke zwischen Ahrensburg und Hamburg musste wegen eines Oberleitungsschadens voll gesperrt werden.

Die Züge aus Richtung Lübeck wenden derzeit in Ahrensburg, wie die Deutsche Bahn bei Twitter mitteilte. Betroffen sind die Linien RE8, RRE80 und RB81. Die Dauer ist noch unbekannt.

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Gerichtsurteil: Bahnprojekte in Hamburg in Gefahr?

Das Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts könnte auch Bahnprojekte in Hamburg betreffen. Noch herrscht wenig Klarheit, doch es gibt Befürchtungen, die Auswirkungen auf Projekte wie die U5, den Verbindungsbahnentlastungstunnel und die zusätzliche S-Bahnlinie S6 haben könnten.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

3 Antworten auf „Sturm in Hamburg wirbelt Bahnverkehr durcheinander“

Naja,

Bei anständigem Rückschnitt sollte es hoffentlich kein Problem sein. Und ich kann schon nachvollziehen, dass man sich den Bau von Gleichrichtern entlang der Strecke sparen will, in dem man bestehende Energieversorgung nutzt.

Wenngleich ich den Wunsch natürlich nachvollziehen kann. Andererseits würde ich mich als Rahlstedter auch über eine S4 freuen, selbst wenn sie mit Dampf betrieben wäre. Ich werde die erste Fährt zum Hauptbahnhof genießen und sogleich versuchen, nach einem 3 Minuten „Anschluss“ zur S21 zu hassten. 😉

Hallo Christian P.,

ich vermute, dass es nur einen zusätzlichen Gleichrichter (in Tonndorf) benötigen würde. Auch könnte bei einem Gleichstrombetrieb bis Rahlstedt problemlos ein 5-Minuten-Verstärkerbetrieb eingerichtet werden. Wie das trotz S32 gehen könnte, hatte ich mir damals auch überlegt.

Tja, und ich hatte der DB einst vorgeschlagen, die S4 bis einschließlich Rahlstedt mit Gleichstrom-Stromschiene zu elektrifizieren, um u.a. wenigstens auf Hamburger Gebiet dieses Risiko eines längeren Ausfalls in Sturmlagen zu minimieren. Wird aber leider nicht gemacht. Es bleibt beim Systemwechsel Gbf Wandsbek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert