Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Süderelbbrücke für die Bahn muss offenbar neu gebaut werden

Die erst 40 Jahre alte Süderelbbrücke der Bahn ist offenbar so marode, dass sie zügig durch einen Neubau ersetzt werden muss. Das hat die CDU aus dem Bundesverkehrsministerium erfahren.
Christian Hinkelmann
S-Bahn auf den Süderelbbrücken in Hamburg-Wilhelmsburg
S-Bahn auf den Süderelbbrücken in Hamburg-Wilhelmsburg

Auf Bahnfahrer zwischen der Hamburger Innenstadt und Harburg könnten in den nächsten Jahren zusätzliche Behinderungen zukommen.

Die erst 1978 gebaute Süderelbbrücke der Bahn ist offenbar in einem so schlechten Zustand, dass sie möglichst bald ersetzt werden muss.

Das hat der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph Ploß aus dem Bundesverkehrsministerium erfahren.

„Bei regelmäßigen Kontrollen der Eisenbahnüberführung Süderelbe hat die DB Netz AG 2018 festgestellt, dass der technische Zustand der Brücke einen Neubau notwendig macht“, erklärt das Ministerium gegenüber dem Hamburger Politiker.

Planung für Brückenneubau ist bereits angelaufen

Demnach ist die Planung für den Ersatzbau bereits angelaufen: „Im Februar 2019 wurde die Ausschreibung für eine Machbarkeitsstudie zur Klärung der betrieblichen und technischen Möglichkeiten veröffentlicht. Die Machbarkeitsstudie soll im 2. Halbjahr 2019 erstellt werden. Anfang 2020 soll die Vorplanung beginnen.“

Laut Ploß leidet die 340 Meter lange Brücke seit ihrer Herstellung im Jahr 1978 unter „konstruktiven Mängeln“. Die sei der Grund für den aktuellen schlechten Zustand.

Derzeit wird die rund 40 Jahre alte Süderelbbrücke mit umfangreichen Bauarbeiten i…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

S4-Sonderfahrt in Ahrensburg

Bekommt die S4 in Ahrensburg einen besseren Umstieg zur U-Bahn?

Bahn reagiert auf Kritik an der geplanten S-Bahnlinie S4 zwischen Hamburg und Bad Oldesloe. Neben Verbesserungen in Bargteheide könnte auch der Umstieg zur U-Bahn in Ahrensburg optimiert werden. Außerdem bringt der NAH.SH-Verbund plötzlich eine ganz neue Regionalbahnlinie ins Spiel.

Eine Antwort auf „Süderelbbrücke für die Bahn muss offenbar neu gebaut werden“

Bahnfahrer haben sich schon seit fast einem jahr über die Langsamfahrstelle auf der Süderelbeblrücke gewundert. Der schlechte Zustand der Brücke ist mit ziemlicher Sicherheit auch der mangelnden Instandhaltung durch die DB zuzuschreiben, so wie wir es bei anderen Infrastruktureinrichtungen der Bahn beobachten können (Fehmarnsundbücke), weil ein Neubau, den der Bund aus Steuermitteln zahlt für die DB AG als profitorientiertes Unternehmen günstiger kommt als eine Instandhaltung, die die DB AG aus ihren laufenden Erträgen bezahlen muss. Nur unschön, wenn dieZustandverschlechterung zur falschen Zeit kommt. Leider werden durch die Zielvereinbarung in der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LUFV) zwischen Bund und Bahn falsche Anreize gesetzt, indem die Verjüngung der Bahninfrastruktur belohnt wird, was zur Folge hat, dass funktionsfähige alte Steinbrücken aus dem Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden (z.B., Brücke Plöner Straße im Rahmen des Diebsteich Bahnhofsprojektes), weil dieses einen höheren Infrastrukturverjüngungsbeitrag bringt, als bestehende Brücken funktionsgerecht zu sanieren. Und die Bahnkunden sind am Ende derTAge die leidtragenden dieser Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert