Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Switchh-Stationen ab Herbst auch in Altona und Eppendorf

Die Hochbahn baut das Mobilitätsangebot Switchh weiter aus. Noch in diesem Jahr sollen neue Stationen am Bahnhof Altona und am U-Bahnhof Kellinghusenstraße in Eppendorf eröffnet werden.
Christian Hinkelmann
Das Logo an einer Switchh-Mobilitätsstation in Hamburg
Das Logo an einer Switchh-Mobilitätsstation in Hamburg

Laut Hochbahn sind die Bauarbeiten am Altonaer Bahnhof bereits gestartet. An der Max-Brauer-Allee sollen Stellplätze für sieben Car2go-Mietwagen und fünf Europcar-PKW entstehen. Außerdem sollen zwölf Stellplätze für private Fahrräder in einer geschlossenen Radgarage gebaut werden. Mitte November soll die Anlage in Betrieb gehen.

Am U-Bahn-Knotenpunkt Kellinghusenstraße (80.000 Fahrgäste täglich) sollen die Bauarbeiten nach Hochbahn-Angaben in der kommenden Woche losgehen. Hier sollen in der Goernstraße, gegenüber dem Holthusenbad, sieben Stellplätze für Car2go-Fahrzeuge und vier Europcar-Mietwagen entstehen. Eine Fahrradgarage ist im Gegensatz zu Altona nicht geplant. Die Fertigstellung der Anlage ist für Oktober geplant.

Mit den beiden neuen so genannten Switchh-Punkten steigt die Zahl der Stationen auf insgesamt sechs (Berliner Tor, Harburg, Bergedorf, Wandsbek Markt, Altona, Kellinghusenstraße).

Switchh soll den Öffentlichen Nahverkehr in Hamburg besser mit anderen Verkehrsmitteln verknüpfen und kann derzeit nur von HVV-Stammkunden mit Abokarten, Proficards und Semestertickets genutzt werden.

Für einen monatlichen Grundbetrag von 10 Euro bekommen die Nutzer 60 Freiminuten im Monat und 10 Euro Rabatt auf die Anmeldegebühr beim Mietwagenanbieter Car2go, sowie 20 Euro Preisnachlass auf jede Anmietung bei Europcar in Deuts…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahn im Bahnhof Halstenbek in Schleswig-Holstein

Fährt die S-Bahn nach Pinneberg und Aumühle bald seltener?

Geplante Angebotskürzungen im schleswig-holsteinischen Bahnverkehr könnten auch zwei Hamburger S-Bahn-Strecken betreffen. Minister sagt, bis wann die Streichliste feststehen soll. Politik in Hamburg reagiert mit Sorge. Für die Verkehrswende sind die Kieler Pläne ein Sargnagel.

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert