Teil 1: U4-Station Überseequartier – Die Unterwasserwelt

Die neue Hafencity-U-Bahn (U4) kommt bei den Hamburgern offenbar gut an: Seit Beginn Eröffnung am vergangenen Mittwoch haben knapp 100.000 Fahrgäste die architektonisch spektakulären Haltestellen "Überseequartier" und "HafenCity Universität" beschnuppert. NahverkehrHAMBURG erklärt die beiden Stationen in einer Mini-Serie. Heute: "Überseequartier".
Christian Hinkelmann
U-Bahnhaltestelle Überseequartier in der HafenCity in Hamburg
U-Bahnhaltestelle Überseequartier der Linie U4 in der HafenCity in Hamburg

Die neue U4 vom Jungfernstieg in die Hafencity hat seit ihrer Eröffnung in der vergangenen Woche einen Fahrgastansturm erlebt. Bis gestern Abend haben nach Hochbahn-Angaben grob geschätzt knapp 100.000 Hamburger die neue U-Bahn-Linie “beschnuppert” – obwohl rund um die beiden Haltestellen “Überseequartier” und “HafenCity Universität” noch Baustellen und Brachland dominieren.

NahverkehrHAMBURG erklärt die beiden neuen Stationen in einer Serie. Heute: “Überseequartier”.

Der U-Bahnhof “Überseequartier” ist die erste Neubaustation der U4 und soll später im Herzen der Hafencity liegen. Die Fahrt vom Jungfernstieg dauert rund vier Minuten.

Die Haltestelle liegt knapp 20 Meter unter der Erde und zählt damit zu den tiefsten U-Bahnhöfen in Deutschland. Die Station ist mit einer Breite von 17 Metern und einer Deckenhöhe von acht Metern für Hamburger Verhältnisse ungewöhnlich hoch und großzügig. Laut Hochbahn wurde der Bahnhof so konzipiert, dass überall große offene Räume mit freier Sicht und maximaler Übersichtlichkeit entstehen.

Baubeginn der Station war Ende 2007. Die Gestaltung, die vom Architektenbüro “netzwerkarchitekten” in Darmstadt stammt, soll an eine Unterwasserwelt erinnern.

Die Wände in der Bahnsteighalle sind mit blauem Metall verkleidet, dass unten tiefblau ist und nach oben hin immer heller wird. Die silbrig schimmernde Hallendecke besteht aus unregelmäßig gelochtem blanken Edelstahl, der von unten angestrahlt wird und wie ein…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mit dem 9-Euro-Ticket von Hamburg bis in die Alpen? Ist an einem Tag zu schaffen.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.