Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Teil-Reaktivierung von alter Bahnstrecke verzögert sich

Die für Oktober geplante Wiederaufnahme von regelmäßigem Personenverkehr auf einem Teilstück der alten Bahnstrecke Kiel-Schönberg verzögert sich um mehrere Monate.
Christian Hinkelmann
Sonderzug am Haltepunkt "Schulen am Langsee" in Kiel.
Ab Sonntag gibt es auf drei Regionalbahnstrecken im Norden einen neuen Betreiber - die alten roten Züge bleiben - vorerst.
Foto: Christian Hinkelmann

Das teilte die landesweitere Verkehrsservicegesellschaft LVS gegenüber NahverkehrHAMBURG mit. Demnach soll der Betrieb zwischen dem Kieler Hauptbahnhof und dem Stadtteil Gaarden, wo noch ein neuer Bahnhof gebaut werden muss, erst Anfang kommenden Jahres starten. Zu den Gründen für die Verzögerung ist nichts bekannt.

Nach den Planungen der LVS soll zunächst täglich ein Zug nach Gaarden fahren, um dort ein nah an der Bahnstrecke gelegenes Schulzentrum anzubinden. Die Abfahrt am Kieler Hauptbahnhof ist für 7.24 Uhr geplant, die Fahrzeit soll nur sechs Minuten betragen. Hintergrund für den Einsatz des Zuges ist das hohe Schüleraufkommen zwischen der Innenstadt und Gaarden, bei dem die Busse der KVG zum Schulbeginn an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen.

Laut LVS-Sprecher Dennis Fiedel handelt es sich bei dem neuen Schülerzug um „normalen Schienenpersonenverkehr“. Das heißt: Er ist offen für alle und darf auch von ganz normalen Fah…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert