Themenseite: Alkoholverbot im HVV

Baumwall, Bewegungsunschärfe, DT5, HVV, Hafen, Hamburg, Hochbahn, U-Bahn, U3, Viadukt

Alkoholverbot kommt bei Fahrgästen immer besser an

Das Alkoholkonsumverbot im HVV kommt bei den Fahrgästen offenbar immer besser an. Rund ein Jahr nach Einführung liegt die Akzeptanz bei 89 Prozent. Das sind vier Prozent mehr, als noch im vergangenen Jahr.

Menschen steigen am U-Bahnhof St. Pauli in Hamburg in eine U-Bahn

HVV will bei Kontrollen mit Augenmaß vorgehen

Der HVV will das ab September geltende Alkoholkonsumverbot mit Augenmaß durchsetzen. Das erklärte Ulrich Sieg, Vorstandsmitglied der Hamburger Hochbahn auf einer heutigen Pressekonferenz.

Bahn, Bahnhof, Bewegungsunschärfe, DT4, DT5, HVV, Haltestelle, Hamburg, Herbst, Hochbahn, Nahverkehr, Station, U-Bahn, U1, Umweltverbund, Wandsbek-Gartenstadt, Winter, Zug, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr

Lässt sich das HVV-Alkoholverbot zu leicht austricksen?

Das geplante Alkoholkonsumverbot im HVV kann offenbar leicht umgangen werden. Wer alkoholische Getränke vor der Fahrt in “erlaubte” Verpackungen umfüllt – z.B. Limonadenflaschen – und in Bus und Bahn dann daraus trinkt, muss scheinbar keine Kontrollen fürchten.

Bahn, Bahnhof, Bewegungsunschärfe, DT4, DT5, HVV, Haltestelle, Hamburg, Herbst, Hochbahn, Nahverkehr, Station, U-Bahn, U1, Umweltverbund, Wandsbek-Gartenstadt, Winter, Zug, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr

Alkoholverbot ab September

Jetzt ist es amtlich: Ab dem 1. September darf an Haltestellen sowie in Bussen und Bahnen im HVV kein Alkohol mehr getrunken werden. Auch das Tragen von geöffneten Bierflaschen ist dann tabu. Wer sich nicht daran hält, muss 40 Euro Strafe zahlen.

Hadag-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen

Hick Hack um zahlreiche Ausnahmeregelungen im HVV

Die Debatte um die Einführung eines Alkoholverbots im HVV nimmt kein Ende.  Nachdem Schleswig-Holstein gleich zu Beginn der Planung ausgestiegen ist und der Alkohlkonsum damit in Regionalzügen von und nach Schleswig-Holstein weiter erlaubt bleiben wird (auch innerhalb des HVV-Gebiets), will nun auch die Hafenreederei HADAG nicht mehr mitmachen.