Themenseite: Parkgebühren

Parkende Autos in Hamburg

Hamburg schöpft Parkgebühren-Potential nur zu einem Viertel aus

Hamburg nimmt nur ein Bruchteil der theoretisch möglichen Parkgebühren ein. Im vergangenen Jahr lagen die Einnahmen aus Parkscheinautomaten bei 9,2 Millionen Euro – rechnerisch möglich wären aber rund 43 Millionen gewesen. Obwohl der Rechnungshof schon vor fast zehn Jahren Konsequenzen angemahnt hat, haben sich die Ergebnisse bis heute nur wenig verbessert.

Fahrkartenautomat an Bushaltestelle in Hamburg

HVV-Preise seit 1993 viermal stärker gestiegen als Parkgebühren

Die Fahrkartenpreise im HVV sind in den vergangenen 23 Jahren viermal so stark gestiegen wie die Parkgebühren in der Hamburger Innenstadt. Das hat das Hamburger Beratungsunternehmen Civity herausgefunden und fordert eine bessere Abstimmung der Preise für verschiedene Verkehrsmittel. Zustimmung dafür kommt von ganz unerwarteter Seite.

Parkende Autos in Hamburg

In Hamburg und München parken Autofahrer am billigsten

Hamburg und München haben unter den sieben größten deutschen Städten die günstigsten Parkgebühren. Während 10 Minuten in der Hamburger Innenstadt nur 50 Cent kosten, verlangt zum Beispiel Düsseldorf den dreifachen Preis. Bei längerer Parkdauer geht die Schere sogar noch weiter auseinander. Lesen Sie hier unseren großen Parkgebührenvergleich und die Gründe, warum Parken in Hamburg so billig ist.

Park and Ride-Anlage in Hamburg

Hamburg macht weitere Park-and-Ride-Anlagen kostenpflichtig

HVV-Kunden, die in den Außenbezirken vom Auto auf die Bahn umsteigen, müssen ab heute an vier weiteren Park-and-Ride-Anlagen Gebühren zahlen. Hamburg kassiert künftig an den Stationen Berne, Elbgaustraße, Langenhorn-Markt und Horner Rennbahn zwei Euro pro Tag.