Trotz Corona: Hochbahn plant Rekord-Investitionen in diesem Jahr

Hochbahn erwartet in diesem Jahr neue U-Bahn-Züge und 30 weitere E-Busse. Fahrgastzahl in 2019 auf Rekordniveau. Neue U-Bahn-Werkstatt Billstedt öffnet mit Verspätung.
Christian Hinkelmann
Eine Hamburger U-Bahn vom Typ DT5 fährt auf einem Viadukt im Hafen, während sich unten der Autoverkehr staut
Eine Hamburger U-Bahn vom Typ DT5 fährt auf einem Viadukt im Hafen, während sich unten der Autoverkehr staut

Trotz rückläufiger Fahrgastzahlen durch das Coronavirus plant die Hochbahn in diesem Jahr Rekord-Investitionen und will ihr Angebot deutlich ausbauen. 438 Millionen Euro sollen bis Jahresende in die U-Bahn und die Busflotte gesteckt werden, wie das städtische Unternehmen gestern bekannt gab. Das sind demnach rund 114 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr, und mehr als viermal so viel wie im Jahr 2012, als die Jahresinvestitionen der Hochbahn nur bei rund 100 Millionen Euro lagen.

Rund die Hälfte der diesjährigen Investitionen sollen in die Hamburger Wirtschaft fließen. Ungefähr ein Viertel des diesjährigen Budgets, nämlich 134,2 Millionen Euro, will die Hochbahn bis Jahresende für die Vergrößerung der U-Bahn-Flotte ausgeben und weitere Züge der neuen Baureihe DT5 beschaffen. Derzeit sind 113 Züge dieses Typs in Hamburg im Einsatz, in wenigen Jahren sollen es 163 sein. Dazu hatte die Hochbahn vor einem Jahr 32 weitere Fahrzeuge beim Hersteller Alstom geordert (siehe hier).

Außenaufnahme, Bahn, Deutschland, Elbbrücken, Elbe, Elektrofahrzeug, Elektromobilität, Elektrozug, HVV, Hafen, Hafencity, Hamburg, Hochbahn, Im Freien, Nahverkehr, Schienenverkehr, Sommer, Stadt, Tag, U-Bahn, U4, Umweltverbund, Zug, urban, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Von diesem Fahrzeugtyp erwartet die Hochbahn weitere Auslieferungen Christian Hinkelmann

Ausschreibung für neue U-Bahn-Baureihe DT6

Außerdem bereiten die Hochbahn-Planer inzwischen schon die nächste U-Bahn-Generation vor: Der so genannte DT6 (DT steht für Doppeltriebwagen) soll im kommenden Jahr ausgeschrieben werden und die weiß-grau-roten U-Bahnen vom Typ DT4 ersetzen, die seit Anfang der 1990er Jahren in Hamburg unterwegs sind.  Ein Teil der neuen DT6-Fahrzeuge soll außerdem ohne Fahrerkabine ausgeliefert werden und vollautomatisch auf der künftigen U5 fahren, für die gerade das erste Planfeststellungsverfahren läuft.

[irp posts=”12765″ name=”Hamburger Hochbahn will 530 emissionsfreie Busse kaufen”]

Im Busverkehr will die Hochbahn in den kommenden Jahren jährlich rund 60 Millionen Euro ausgeben, um die komplette Flotte bis 2030 auf Elektrofahrzeuge umzurüsten. Seit Anfang des Jahres darf der Verkehrsbetrieb auf politischen Wunsch nur noch E-Fahrzeuge bestellen. Da das Angebot von serienreifen Fahrzeugen gerade bei den deutschen Fahrzeugherstellern noch sehr…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Moment, in dem eine Welle der vom Sturm aufgepeitschten Elbe die Bugfenster der Hadag-Fähre Tollerort durchbricht.

Wochenrückblick: Hamburger Nahverkehr im Sturmmodus und 20 Verkehrstote in 2021

Zugausfälle, Verspätungen und Wellen, die die Fensterscheiben einer Hafenfähre eindrücken: Zwei Orkantiefs haben Hamburgs Nahverkehr fest im Griff und der nächste Sturm steht schon an. Außerdem sind laut Unfallstatistik Hamburgs Straßen relativ sicher und die Linke fordert günstigere HVV-Preise. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

Eine Antwort auf „Trotz Corona: Hochbahn plant Rekord-Investitionen in diesem Jahr“

Und jetzt stellen wir uns mal vor, dass die U-Bahn-Werkstatt Billstedt super pünktlich fertig gestellt wurde und das S-Bahn-Instanthaltungswerk am Kronsaalsweg in Eidelstedt anderthalb Jahre Verzögerung hat.
Was würde da jetzt im Internet und anderswo abgehen: “Unfähigkeit”, “von der S-Bahn kennt man nichts anderes”, “typisch S-Bahn / DB”, “die Hochbahn sollte die S-Bahn übernehmen, die können das” wären noch das Mildeste.

Ach nein, es ist ja gerade anders herum. (Und deshalb “Schweigen im Walde”.)

Die Liebe des echten Hamburgers zu seiner Hochbahn ist eine der Hamburgensien, die ich niemals begreifen werde. Eben schönste Hochbahn der Welt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.