Trotz Corona: Metronom fährt vorerst weiter wie bisher

Eigentlich wollte die Bahngesellschaft Metronom ihren Verkehr ab diesem Wochenende wegen der Corona-Krise deutlich einschränken – doch dazu kommt er erst einmal nicht.
Metronom-Züge in der HafenCity in Hamburg
Metronom-Züge in der HafenCity in Hamburg

Überraschende Kehrtwende: Noch vor einigen Tagen hatte die Bahngesellschaft Metronom angekündigt, ihre Fahrpläne wegen des Coronavirus deutlich auszudünnen (siehe hier) – jetzt will das Unternehmen aber weiterfahren wie bisher.

„Viele Menschen in Niedersachsen sind auf die Züge des Metronom angewiesen. Gerade im ländlichen Raum und an kleineren Haltestellen ist der Nahverkehr oft die einzige Möglichkeit, zur Arbeit oder wieder nach Hause zu kommen“, schreibt das niedersächsische Unternehmen auf seiner Website.

Deshalb habe man sich entschieden, „das vollständige Fahrplanangebot so lange zu fahren, wie es irgend geht“. Die Zahl der Fahrten soll vorsorglich nicht eingeschränkt werden.

„Solange wir ausreichend gesunde Mitarbeiter haben, die die Züge zuverlässig und sicher fahren können, werden wir das auch tun“, sagt Torsten Frahm, technischer Geschäftsführer des Metronom. Die Ansage gilt demnach auch für die Bahngesellschaften Erixx und Enno.

Nach eigenen Angaben können alle drei Bahngesellschaften noch weitgehend jeden Zug besetzten und fahren, es gebe nur sehr wenige krankheitsbedingte Ausfälle. Alle Kräfte seien mobilisiert, um dies möglichst lange aufrechterhalten zu können, heißt es.

[irp posts=”14503″ name=”Coronavirus: Moia stellt Shutttledienst in Hamburg und Hannover ein”][irp posts=”14453″ name=”Coronavirus: Einzelne Fähr- und Buslinien fahren nicht mehr”][irp posts=”14487″ name=”Corona: Zwei Hadag-Linien fallen mindest…

Auch interessant

Ein Linienbus mit zahlreichen gesperrten Sitzplätzen in der US-Stadt Portland. Droht so etwas bald auch in Hamburg?

Passagierlimit in Bus und Bahn? So funktioniert es im Ausland

Die Bundesregierung hat auf der Suche nach weiteren Infektionsschutzmaßnahmen den öffentlichen Nahverkehr in den Fokus genommen. Eine Idee ist offenbar ein Passagierlimit in Bahn und Bus. Wie so etwas funktionieren kann, zeigen sechs Beispiele aus dem Ausland.

Coronavirus, HVV, Hamburg, Maskenpflicht

Corona: Sachsen warnt vor ÖPNV-Nutzung – Mallorca verbietet Fahrgästen das Reden

Lange hat die ÖPNV-Branche behauptet, dass ihre Fahrzeuge Corona-sicher seien. Inzwischen stellen das offenbar immer mehr Städte und Länder infrage und reagieren mit Warnungen, gesperrten Sitzplätzen, Zugangskontrollen und sogar Redeverboten. Ein Überblick und eine Antwort auf die Frage, ob auch im HVV eine FFP2-Maskenpflicht kommt.

Eine Antwort auf „Trotz Corona: Metronom fährt vorerst weiter wie bisher“

Es freut mich zu lesen, dass der Bahnverkehr erst einmal aufrecht erhalten wird. Anders kann die Abstandsregelung, die total gut begründet wurde, auch bei einem geringen Fahrgastaufkommen nicht sicher eingehalten werden.

Richtig Hammer wird sicher der Ausfall des RE 7 in der 17. KW. Ein Blick auf den Baustellenfahrplan für April zeigt schon, dass da massive Corona-Partys steigen werden – erst Recht, wenn dann auch die Fahrgastzahlen wieder ansteigen sollten, weil Deutschland genau dann aus dem Pandemie-Maßnahmen wieder ausschleichen will oder muss. Ich erwarte einen steilen Anstieg der Infektionszahlen längs der Bahnstrecke Hamburg-Kiel, wenn sich nur genügend Leute gezwungen sehen, dann da mitzumachen. Im schlimmsten Fall gibt es dann Anfang Mai den steilsten Anstieg der Fallzahlen in SH ever.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.