Bekommt Hamburg doch noch eine Stadtbahn?

HVV-Chef Hartmann hält eine Stadtbahn in Hamburg für unausweichlich. Das erklärte er im Fernsehsender Hamburg 1. Journalisten von Abendblatt und Morgenpost halten den Bau nur noch für eine Frage der Zeit.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Fotomontage: Eine Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Bekommt Hamburg doch noch eine Stadtbahn? HVV-Chef Hartmann hat sich im Fernsehsender Hamburg 1 (“Hamburger Presserunde”) deutlich für das Verkehrsmittel ausgesprochen. Zwar solle erst einmal das Bussystem in der Hansestadt massiv ausgebaut werden, aber in absehbarer Zeit werde das nicht ausreichen, so Hartmann. “Aus verkehrlicher Sicht wird die Stadtbahn irgendwann kommen – finanziell wird es allerdings schwer, ein komplettes Netz für rund zwei Milliarden Euro aufzubauen.”

Unterstützung bekam Hartmann in der Talkrunde von Morgenpost-Redakteur Mathis Neuburger. “Ich gehen fest davon aus, dass die Stadtbahn kommt. Der HVV will sie, die Hochbahn will sie, alle wollen sie – bis auf Olaf Scholz, der im Wahlkampf keinen Ärger mit Bürgerinitiativen wollte”, so der Journalist. Die vom SPD-Bürgermeister angeführten hohen Kosten hielt Neuburger für ein vorgeschobenes Argument. “Natürlich ist die Bahn teuer. Aber je länger wir warten, desto teurer wird es, weil Flächen ungenutzt freigehalten werden müssen.”

Auch Abendblatt-Redakteur Ulrich Gaßdorf rechnet mit einer neuen Stadtbahn-Diskussion:
“Ich denke, dass wir eine Stadtbahn auf jeden Fall benötigen, um eine Alternative zu den überfüllten Bussen zu haben.”

Trotz aller Einigkeit: Aus finanzieller Sicht ist völlig unklar, wann eine Stadtbahn kommen könnte. Der Hamburger Senat hat das Budget für ÖPNV-Bauprojekte in den kommenden zehn Jahren quasi fest verplant. Die im Bau befindliche <…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Ein Metrobus der Linie 5 vor dem Hamburger Rathaus in der Mönckebergstraße.

Bleibt der reduzierte Busverkehr in der Mö dauerhaft bestehen?

Verkehrsexperiment Mönckebergstraße: Nachdem monatelang gar keine Busse mehr durch die Einkaufsmeile fuhren, ist inzwischen ein reduziertes Angebot wieder zurück. Diese Fahrgasteffekte hat der Versuch und dann ist mit einer Entscheidung über ein finales Buskonzept in der Innenstadt zu rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.