U-Bahn-Station Osterstraße ist jetzt barrierefrei

Nach einem Jahr Umbauzeit ist die U-Bahn-Station Osterstraße (U2) ab sofort barrierefrei erreichbar.
Christian Hinkelmann
Elektronische Anzeigetafel an Bushaltestelle Osterstraße in Hamburg
Eine elektronische Anzeigetafel (DFI) mit Echtzeitinformationen an der Bushaltestelle Osterstraße in Hamburg bei Regen.

Heute weiht die Hochbahn zwei neue Aufzüge für die beiden unterirdischen Seitenbahnsteige ein.

Ein Lift steht direkt am Fanny-Mendelssohn-Platz (Fahrtrichtung stadtauswärts), der andere Aufzug ersetzt den bisherigen Treppenaufgang am Unnapark (Fahrtrichtung stadteinwärts).

Neben den beiden neuen Aufzügen hatte die Hochbahn in den vergangenen Monaten auch die U-Bahnsteige teilerhöht sowie die Schalterhallen der Station modernisiert.

Nach Angaben aus dem vergangenen Sommer hat das Verkehrsunternehmen 2,2 Millionen Euro in den Umbau der Haltestelle investiert.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.