U-Bahn verzeichnet 17 Prozent Fahrgastanstieg in zehn Jahren

Die Fahrgastzahlen im Hamburger U-Bahn-Netz sind in den vergangenen zehn Jahren um rund 17 Prozent gestiegen. Das geht aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Thilo Kleibauer hervor (Drucksache: 20/6499).
Christian Hinkelmann
Menschen steigen in eine U-Bahn in Hamburg
Menschen steigen in eine U-Bahn in Hamburg

Demnach wurde gleichzeitig aber auch die Platzkapazität in den U-Bahnen um 21 Prozent erhöht. So setzt die Hochbahn in den Spitzenzeiten auf den U-Bahn-Linien 1, 2 und 3 zusätzliche Verstärkerzüge ein. Laut Senat sind zum Beispiel allein auf der U1 zwischen Volksdorf und Stephansplatz morgens zwischen 7.10 und 9.10 Uhr acht zusätzliche U-Bahnen pro Richtung unterwegs, die den bestehenden 5-Minuten-Takt weiter verdichten.

Auf dem äußerem U1-Abschnitt zwischen Ohlstedt und Volksdorf, wo außerhalb der Hauptverkehrszeiten ein 20-Minuten-Takt gefahren wird, sind derzeit keine zusätzlichen Züge geplant.

In den kommenden Jahren rechnet der Senat im gesamten U-Bahn-Netz – analog zum übrigen HVV – mit einem weiteren Fahrgastanstieg um rund 2,4 Prozent pro Jahr.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

„Geringverdiener brauchen mehr als ein günstiges HVV-Ticket“

Viele Menschen in Armut können sich Fahrten mit dem HVV nicht leisten – trotz Sozialrabatt. Das hat eine neue Studie der TU Hamburg ergeben. Interview mit Projektleiter Prof. Carsten Gertz über Lösungsmöglichkeiten und in welchen Stadtteilen Geringverdiener mit einer unterdurchschnittlichen HVV-Anbindung leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.