U1 in der Innenstadt wird ab Anfang Juni für zehn Wochen gesperrt

Hochbahn baut U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße barrierefrei aus. Fahrgäste sollen während Vollsperrung auf alternative Bahnlinien umsteigen.
Christian Hinkelmann
Visualisierung des neuen Aufzugs am U-Bahnhof Jungfernstieg (U1).
Visualisierung des neuen Aufzugs am U-Bahnhof Jungfernstieg (U1).
Foto: Hochbahn

Schlechte Nachrichten für HVV-Pendler in der Hamburger Innenstadt: Die U-Bahnlinie U1 wird ab dem 8. Juni zwischen den Haltestellen Stephansplatz und Hauptbahnhof Süd knapp zehn Wochen lang komplett gesperrt.

Grund ist ein barrierefreier Ausbau der U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße. Dort sollen neue Aufzüge zwischen den Bahnsteigen und der Straßenebene gebaut werden.

Während der Vollsperrung, die bis zum 13. August dauern soll, will die Hochbahn an der Haltestelle Steinstraße die Tunneldecke im Bereich Wallringtunnel/Steintorwall durchbrechen, um den Schacht für den späteren Aufzug bauen zu können. Die Treppenhäuser (Richtung Saturn) werden abgebrochen und erneuert sowie die Fahrtreppen für den späteren Aufzug ausgebaut.

Am Jungfernstieg, wo bereits seit Jahresbeginn gearbeitet wird, soll der Aufzug vom Bahnsteig im Dreieck Reesendamm/Jungfernstieg/Ballindamm an die Oberfläche geführt werden. Laut Hochbahn war dort die Suche nach einem geeigneten Standort des Aufzugs besonders herausfor…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Blick auf die erste fertige Gleisbrücke der S4 über die Hammer Straße. Hier müssen noch zwei Gleise für die neue S-Bahnlinie verlegt werden.

Fotobericht: Das erste Stellwerk für die neue S4 steht

Seit 16 Monaten wird an der S4 in Hamburg gebaut. Nachdem die erste Brücke fertiggestellt wurde und die Trasse gerodet ist, werden derzeit Kabel verlegt und Signalmasten aufgestellt. So geht es jetzt weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.