Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

U1 in der Innenstadt wird ab Anfang Juni für zehn Wochen gesperrt

Hochbahn baut U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße barrierefrei aus. Fahrgäste sollen während Vollsperrung auf alternative Bahnlinien umsteigen.
Christian Hinkelmann
Visualisierung des neuen Aufzugs am U-Bahnhof Jungfernstieg (U1).
Visualisierung des neuen Aufzugs am U-Bahnhof Jungfernstieg (U1).
Foto: Hochbahn

Schlechte Nachrichten für HVV-Pendler in der Hamburger Innenstadt: Die U-Bahnlinie U1 wird ab dem 8. Juni zwischen den Haltestellen Stephansplatz und Hauptbahnhof Süd knapp zehn Wochen lang komplett gesperrt.

Grund ist ein barrierefreier Ausbau der U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße. Dort sollen neue Aufzüge zwischen den Bahnsteigen und der Straßenebene gebaut werden.

Während der Vollsperrung, die bis zum 13. August dauern soll, will die Hochbahn an der Haltestelle Steinstraße die Tunneldecke im Bereich Wallringtunnel/Steintorwall durchbrechen, um den Schacht für den späteren Aufzug bauen zu können. Die Treppenhäuser (Richtung Saturn) werden abgebrochen und erneuert sowie die Fahrtreppen für den späteren Aufzug ausgebaut.

Am Jungfernstieg, wo bereits seit Jahresbeginn gearbeitet wird, soll der Aufzug vom Bahnsteig im Dreieck Reesendamm/Jungfernstieg/Ballindamm an die Oberfläche geführt werden. Laut Hochbahn war dort die Suche nach einem geeigneten Standort des Aufzugs besonders herausfor…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

So werden die Vay-Carsharing-Fahrzeuge ferngesteuert zum Einstiegsort gefahren: Eine Telefahrerin hat viel mehr im Blick als hinter einem echten Steuer im Auto - behauptet zumindest das Unternehmen.

Ferngesteuerte Autos: Vorwürfe gegen Fahrdienst Vay

Ist der Telefahrdienst Vay, der derzeit mit einer Sondererlaubnis in Hamburg-Bergedorf erprobt wird, möglicherweise unsicher? Der Springer-Verlag berichtet von Vorfällen bei Testfahrten. Das Unternehmen und die Hamburger Verkehrsbehörde weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Diese NAHVERKEHR HAMBURG-Fragen lassen sie aber unbeantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert