U1 in der Innenstadt wird ab Anfang Juni für zehn Wochen gesperrt

Hochbahn baut U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße barrierefrei aus. Fahrgäste sollen während Vollsperrung auf alternative Bahnlinien umsteigen.
So soll der neue Aufzug an der U-Bahn-Haltestelle Jungfernstieg in Hamburg künftig aussehen.
So soll der neue Aufzug an der U-Bahn-Haltestelle Jungfernstieg in Hamburg künftig aussehen.
Foto: Hochbahn

Schlechte Nachrichten für HVV-Pendler in der Hamburger Innenstadt: Die U-Bahnlinie U1 wird ab dem 8. Juni zwischen den Haltestellen Stephansplatz und Hauptbahnhof Süd knapp zehn Wochen lang komplett gesperrt.

Grund ist ein barrierefreier Ausbau der U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße. Dort sollen neue Aufzüge zwischen den Bahnsteigen und der Straßenebene gebaut werden.

Während der Vollsperrung, die bis zum 13. August dauern soll, will die Hochbahn an der Haltestelle Steinstraße die Tunneldecke im Bereich Wallringtunnel/Steintorwall durchbrechen, um den Schacht für den späteren Aufzug bauen zu können. Die Treppenhäuser (Richtung Saturn) werden abgebrochen und erneuert sowie die Fahrtreppen für den späteren Aufzug ausgebaut.

Am Jungfernstieg, wo bereits seit Jahresbeginn gearbeitet wird, soll der Aufzug vom Bahnsteig im Dreieck Reesendamm/Jungfernstieg/Ballindamm an die Oberfläche geführt werden. Laut Hochbahn war dort die Suche nach einem geeigneten Standort des Aufzugs besonders herausfor…

Auch interessant

Ein Linienbus mit zahlreichen gesperrten Sitzplätzen in der US-Stadt Portland. Droht so etwas bald auch in Hamburg?

Passagierlimit in Bus und Bahn? So funktioniert es im Ausland

Die Bundesregierung hat auf der Suche nach weiteren Infektionsschutzmaßnahmen den öffentlichen Nahverkehr in den Fokus genommen. Eine Idee ist offenbar ein Passagierlimit in Bahn und Bus. Wie so etwas funktionieren kann, zeigen sechs Beispiele aus dem Ausland.

Coronavirus, HVV, Hamburg, Maskenpflicht

Corona: Sachsen warnt vor ÖPNV-Nutzung – Mallorca verbietet Fahrgästen das Reden

Lange hat die ÖPNV-Branche behauptet, dass ihre Fahrzeuge Corona-sicher seien. Inzwischen stellen das offenbar immer mehr Städte und Länder infrage und reagieren mit Warnungen, gesperrten Sitzplätzen, Zugangskontrollen und sogar Redeverboten. Ein Überblick und eine Antwort auf die Frage, ob auch im HVV eine FFP2-Maskenpflicht kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.