U1 in der Innenstadt wird ab Anfang Juni für zehn Wochen gesperrt

Hochbahn baut U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße barrierefrei aus. Fahrgäste sollen während Vollsperrung auf alternative Bahnlinien umsteigen.
Christian Hinkelmann
Visualisierung des neuen Aufzugs am U-Bahnhof Jungfernstieg (U1).
Visualisierung des neuen Aufzugs am U-Bahnhof Jungfernstieg (U1).
Foto: Hochbahn

Schlechte Nachrichten für HVV-Pendler in der Hamburger Innenstadt: Die U-Bahnlinie U1 wird ab dem 8. Juni zwischen den Haltestellen Stephansplatz und Hauptbahnhof Süd knapp zehn Wochen lang komplett gesperrt.

Grund ist ein barrierefreier Ausbau der U1-Stationen Jungfernstieg und Steinstraße. Dort sollen neue Aufzüge zwischen den Bahnsteigen und der Straßenebene gebaut werden.

Während der Vollsperrung, die bis zum 13. August dauern soll, will die Hochbahn an der Haltestelle Steinstraße die Tunneldecke im Bereich Wallringtunnel/Steintorwall durchbrechen, um den Schacht für den späteren Aufzug bauen zu können. Die Treppenhäuser (Richtung Saturn) werden abgebrochen und erneuert sowie die Fahrtreppen für den späteren Aufzug ausgebaut.

Am Jungfernstieg, wo bereits seit Jahresbeginn gearbeitet wird, soll der Aufzug vom Bahnsteig im Dreieck Reesendamm/Jungfernstieg/Ballindamm an die Oberfläche geführt werden. Laut Hochbahn war dort die Suche nach einem geeigneten Standort des Aufzugs besonders herausfor…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eine der neuen provisorischen Treppen von der Steintorbrücke zu den Bahnsteigen am Hamburger Hauptbahnhof.

Provisorische Treppen am Hauptbahnhof: Verpasste Aufstiegschance

Der Bau von fünf provisorischen Fußgängertreppen am Hamburger Hauptbahnhof gerät zur Posse: Nach jahrelanger Planung und monatelangem Bau kann die Deutsche Bahn derzeit nicht sagen, wann das Projekt komplett fertig wird. Ein Treppenwitz, meint NAHVERKEHR HAMBURG-Redakteur Thomas Röbke. Ein Zwischenruf.

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.