U4-Bauarbeiten am Jungfernstieg sind fertig

Nach vier Jahren sind die Tunnel-Bauarbeiten für die neue Hafencity-U-Bahn (U4) am Jungfernstieg abgeschlossen. Heute übergibt die Hochbahn in Anwesenheit von Wirtschaftssenator Frank Horch das Areal feierlich zurück an die Hamburger.
Christian Hinkelmann
U-Bahnen im Bahnhof Jungfernstieg in Hamburg
U-Bahnen der Linie U2 im Bahnhof Jungfernstieg in Hamburg

Seit 2008 wurde am Alsteranleger am Jungfernstieg gebuddelt. Unter anderem befanden sich dort die beiden Zielschächte für die Tunnelbohrmaschine V.E.R.A. Inzwischen ist die Baustelle zurückgebaut worden.

Im Sommer sollen die ersten Testfahrten auf Hamburgs neuer U-Bahn-Linie beginnen. Ein konkretes Datum steht laut Hochbahn noch nicht fest. Die offizielle Eröffnung der U4 ist im Herbst vorgesehen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

700 dieser E-Leihräder werden Anfang August auf Hamburgs Straßen kommen.

Hamburg bekommt rund 2.000 neue E-Leihfahrräder

Seit gestern gibt es ein neues Fahrrad-Leihangebot auf den Straßen Hamburgs: Das estnische Unternehmen Bolt startete mit E-Bikes nördlich der Elbe, und auch das Berliner Unternehmen Tier kündigte an, Anfang August mit 700 E-Leihrädern in die Hansestadt zu kommen.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.