Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

U4, S4, Busbeschleunigung und immer mehr Fahrgäste

U4, Busbeschleunigung, S-Bahn-Ausschreibung und erste Pläne zur S4. In diesem Jahr ist im Hamburger Nahverkehr so viel passiert, wie lange nicht. Gleichzeitig erreichen die Fahrgastzahlen im ÖPNV immer neue Rekordmarken. Lesen Sie hier noch einmal alle Highlights.
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Metrobusse auf Busspur am Dammtor in Hamburg
Busbeschleunigung: Zwei Metrobusse der Linie M5 auf einer Bus-Sonderspur am Dammtor in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

Das Thema „Verkehr“ wird in Hamburg immer drängender – das hat das Jahr 2012 deutlich gezeigt. Der HVV steuert auf einen neuen Fahrgastrekord zu und rechnet mit 717 Millionen Passagieren – 20 Millionen mehr als noch im Vorjahr.

Zum Vergleich: Dieser Zuwachs entspricht 142.857 extralangen und vollbesetzten XXL-Bussen, die – hintereinander aufgestellt – von Hamburg bis ins türkische Antalya reichen würden.

Gleichzeitig ist der Hamburger Autoverkehr noch immer sehr stark. Der Marktanteil am Gesamtverkehr liegt bei 42 Prozent – ein Spitzenplatz im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten.

Unter diesen Vorgaben waren folgende Themen in 2012 besonders spannend:

Busbeschleunigung:

Statt einer Straßenbahn soll Hamburg das „modernste Bussystem Europas“ bekommen. Das hatte Bürgermeister Scholz im Frühjahr 2011 angekündigt. Im Mai 2012 fiel dann der Beschluss für ein 259 Millionen Euro teures und umstrittenes Busbeschleunigungsprogramm, das hauptsächlich auf Vorzugsschaltungen an Ampeln und umgebaute Haltestellen setzt.

Die ersten Bauarbeiten laufen seit einigen Wochen entlang der Metrobuslinie M5. Alle Einzelheiten und Umbaupläne lesen Sie hier in unserer fünfteiligen Serie:

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Alte Bäderbahnstrecke in Sierksdorf an der Ostsee. Die Fahrgastzahlen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Neue Hoffnung für die Bäderbahn in der Lübecker Bucht

Eigentlich war die Stilllegung der Bahnstrecke nach Timmendorfer Strand und Scharbeutz schon längst beschlossene Sache. Doch je näher das Ende kommt, desto lauter denkt das Land Schleswig-Holstein über einen Weiterbetrieb nach. Erste Ideen sehen einen Halbstundentakt von Hamburg direkt an den Ostseestrand vor. Aus der Region kommt aber Widerstand.

Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.

Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus

NAHVERKEHR HAMBURG-Leser entdeckt am Hamburger Rathaus alte Straßenbahnschienen. Sie gehören zu einer längst vergessenen Strecke, die viele Jahre lang eine Art On-Demand-Trasse und Notfallretter war. Am Ende musste sie trotzdem weg. Aus einem profanen Grund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert