Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

U4-Verlängerung kommt schneller voran als geplant

Die Verlängerung der Hafencity-U-Bahnlinie U4 bis zu den Elbbrücken kommt schneller voran und kostet bis jetzt weniger als geplant. Laut übereinstimmenden Medienberichten rechnet die Hochbahn derzeit mit 173 Millionen Euro Baukosten für den 1,3 Kilometer langen Abschnitt.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Das sind rund sieben Millionen Euro weniger als bisher geplant.

Allerdings könnten jederzeit unvorhergesehene Hindernisse auftreten, die dann zu Mehrkosten oder Zeitverzögerungen führen würden, schränkt Hochbahn-Technik-Vorstand Jens Lang im Hamburger Abendblatt ein.

Rund ein Jahr nach Beginn der ersten Bauarbeiten ist der Rohbau für den ersten Bauabschnitt – eine rund 230 Meter lange unterirdische Abstellanlage direkt hinter dem derzeitigen Endbahnhof HafenCity Universtät – fast fertig. Danach folgen Ausbau und Verlegung der Gleise.

Für den anschließenden rund 700 Meter langen Streckentunnel, der in offener Bauweise erstellt wird, werden laut Hochbahn derzeit die Schlitzwände gesetzt. Anschließend soll eine Unterwasserbetonsohle geschüttet und der Tunnelrohbau erstellt werden.

Am letzten Bauabschnitt, der oberirdisch gelegenen Endhaltestelle Elbbrücken, haben bereits vorbereitende Arbeiten begonnen (Hier alle Details zum Streckenverlauf lesen). Hier sollen die Züge künftig unmittelbar am…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Visualisierung: So soll der Jungfernstieg in Hamburg ab 2024 aussehen.

Autofreier Jungfernstieg: zwischen Wasserspielen und Verkehrswende

Im kommenden Jahr soll der autofreie Jungfernstieg endgültig umgebaut werden. Wer tiefer in die Pläne schaut, entdeckt darin aber weniger Mobilitätswende als die Ankündigungen vermuten lassen. Das größte Problem wird beispielsweise kaum angegangen.

2 Antworten auf „U4-Verlängerung kommt schneller voran als geplant“

@Tom

lesen Sie mal bitte die Kommentare von „Bauing“ und „Wladi Rostock“. ..
Die Bauweisen sind nicht immer und überall 1:1 vergleichbar. Andere Bedingungen und Gegebenheiten erfordern eben auch entsprechende Maßnahmen. Im Übrigen bekommt Hamburg über 70Mio vom Bund dazu. Dieses Geld gibt es nur deshalb, weil der Kosten/Nutzen-Faktor über 1 liegt.

https://test.nahverkehrhamburg.de/u-bahn-hamburg/item/1126-baustart-fuer-u4-verlaengerung-zu-den-elbbruecken

173 Mio. für 1,3 km. Macht 133 Mio. pro km. Und das in offener Bauweise! Angenommen es bliebe dabei macht das für die U5 bei 30 km länge knapp 4 Mrd. Sicher dass die Hochbahn die Kosten nicht doch korrigieren will? Für gewöhnlich ist der Schildvortrieb teuerer als die offene Bauweise…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert