Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

U4-Verlängerung soll 2013 beginnen

Die geplante Verlängerung der neuen U-Bahn-Linie 4 von der Hafencity bis zu den Elbbrücken wird konkret. Die Hochbahn hat mit der Ausschreibung für das Projekt begonnen.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Die ausgeschriebene Strecke ist 1,3 Kilometer lang und beginnt an der noch im Bau befindlichen Haltestelle „Hafencity Universität“. Von dort aus soll die neue Strecke einen knappen Kilometer im Tunnel Richtung Osten führen. Kurz vor den Elbbrücken werden die U-Bahnen dann an die Oberfläche kommen und neben den Fern- und S-Bahn-Gleisen enden.

Ob an der neuen Endhaltestelle „Elbbrücken“ auch eine Umsteigeanlage zur S-Bahn gebaut werden soll, geht aus der Ausschreibung nicht hervor. Der Hamburger Senat hat in dieser Frage bislang keine Stellung bezogen.

Der Zeitplan für die U4-Verlängerung ist eng: Bis Ende nächsten Jahres soll der Gewinner der Ausschreibung die Vorentwurfs- Entwurfs- und Genehmigungsplanung erstellen. Danach folgt das Planfeststellungsverfahren. Schon im Jahr 2013 soll der Bau beginnen.

Eine endgültige politische Entscheidung zur U4-Verlängerung ist allerdings noch nicht gefallen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein verwaister Bahnsteig im U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg.

Streik im HVV: Wie Sie trotzdem ans Ziel kommen und warum dies der Verkehrswende hilft

Neuer Streik legt am Freitag in Hamburg und Umland U-Bahnen und Busse lahm. Ein On-Demand-Shuttledienst könnte ebenfalls betroffen sein. Diese Unternehmen werden im HVV bestreikt, diese Alternativen gibt es und das kosten sie, so sind Entschädigungen für Fahrgäste geregelt und deswegen könnte der Streik für die Verkehrswende eine gute Sache sein.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert