Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Übersicht: Diese HVV-Bahnstrecken sind in den nächsten Monaten gesperrt

HVV-Fahrgäste müssen in den kommenden Monaten gleich an mehreren Stellen Streckensperrungen bei U-Bahn, S-Bahn, AKN und Regionalbahn hinnehmen. Eine Übersicht.
Christian Hinkelmann
Gleisbauarbeiten in Hamburg
Gleisbauarbeiten in Hamburg

Wer in diesem Sommerhalbjahr auf U-Bahnen, S-Bahnen, Regionalbahnen und AKN angewiesen ist, muss teilweise monatelang mit Streckensperrungen, Ersatzverkehr und längeren Fahrzeiten leben, denn im Schienennetz wird kräftig gebaut.

Morgen und am kommenden Montag kommen zwei weitere schmerzhafte Sperrungen bei der Hamburger U-Bahn und auf der S-Bahn-Strecke nach Harburg hinzu.

Weil die Zahl der Baustellen so hoch ist, listen wir Ihnen hier in einem Gesamtüberblick alle anstehenden HVV-Sperrungen übersichtlich und chronologisch auf:

Vollsperrung der U3 zwischen St. Pauli und Baumwall

20. Mai bis einschl. 8. September

Seit einer guten Woche ist die U3 zwischen St. Pauli und Baumwall für fast vier Monate voll gesperrt, weil der U-Bahnhof Landungsbrücken barrierefrei ausgebaut wird. Nach der Vollsperrung fährt die U3 bis voraussichtlich 13. Oktober in beiden Richtungen ohne Halt an den Landungsbrücken durch.

Während der Sperrung gibt es keinen speziellen Ersatzverkehr mit Bussen. Die Hochbahn empfiehlt, auf die S-Bahn auszuweichen, die weiterhin am Bahnhof Landungsbrücken hält und von den Bauarbeiten nicht betroffen ist. Zudem fahren zwischen Baumwall und Landungsbrücken, sowie zwischen Landungsbrücken und St. Pauli die regulären Stadtbuslinien 111 und 112 (

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Noch fahren zwar Züge durch das Neubauviertel Neue Mitte Altona - aber einen direkten Bahnanschluss gibt es bislang nicht.

Verkehrswende: Neuer S-Bahnhof für Altona?

Neue Haltestelle würde Fußwege drastisch verkürzen. Die angedachte Bauform wäre für Hamburger Verhältnisse einmalig. Doch die Station hätte mehrere Haken für die Fahrgäste. So sehen die Pläne im Detail aus, so hoch sind die Realisierungschancen und dann könnte der Bau frühestens starten.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

4 Antworten auf „Übersicht: Diese HVV-Bahnstrecken sind in den nächsten Monaten gesperrt“

Zwischen Ohlsdorf und Langenhorn-Markt sind die Busse die alle Zwischenhaltestellen ansteuern nur 2/3 Minuten langsamer als die Expressbusse, was sehr wenig erscheint. Und bei beiden Linien ist die Fahrzeit in der HVZ identisch mit der Fahrzeit zu anderen zeigen, was schon sehr unwahrscheinlich ist…

Ich weiß nicht, warum die Leute immer etwas gegen die Modernisierung der S-Bahn-Tunnelhaltestellen haben. Diese ist überfällig.
Auch wenn die Hochbahn Old-school-Kacheln liebt: Ich finde die Glas-/Metallpaneele richtig gut und schmutzig sind die auch nicht (was man leider von den neuen Fußbodenbelägen nicht unbedingt sagen kann – da hoffe ich aber, dass DB S&S deswegen mal „in sich“ geht).

Aah, ich weiß es wieder: Die Hochbahn ist ja in Hamburg das Maß aller Dinge.

Beeindruckend, was die Stadt seit Jahren raushauen kann. Nun kann man nichts gegen den barrierefreien Ausbau haben, aber ob die anderen Arbeiten wirklich nötig sind? Seit Jahren werden Gleise und Weichen erneuert und trotzdem gibt es weiter häufig Ausfälle aufgrund von Schäden. Oder die Kohle, die für optische Veränderungen rausgeht, wenn man die alten Kacheln rausreißt um es noch hässlicher zu machen und durch etwas zu ersetzen, was in einem deutlich kürzeren Zeitraum unansehnlich sein wird als das original. Wohl komplett überflüssig alles. Dafür steigende Fahrpreise obwohl im Sommer das halbe Netz gesperrt ist und niemand nettie Kacheln braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert