Verkehrsausschuss im Bezirk Nord entscheidet über Verkürzung der M6

Der Bezirk Hamburg Nord hat sich noch nicht entschieden, ob er die geplante Verkürzung der Metrobuslinie M6 im Zuge der U4-Eröffnung in der Hafencity hinnehmen oder ablehnen soll.
Christian Hinkelmann
Metrobus der Linie M6 am Neuen Pferdemarkt in Hamburg
Metrobus der Linie M6 am Neuen Pferdemarkt mit Bewegungsunschärfe

In der letzten Sitzung der Bezirksversammlung wurde ein entsprechender Antrag der CDU-Fraktion an den Verkehrsausschuss weitergereicht.

In dem Papier fordern die Christdemokraten, dass sich der Bezirk dafür einsetzt, dass die Metrobusse auch nach der Eröffnung der U-Bahn-Linie 4 weiterhin von Winterhude bis in die Hafencity durchfahren. Christoph Ploß, verkehrspolitischer Sprecher der Nord-CDU, zu NahverkehrHAMBURG: “Die Ablehnung unseres Antrags, bedeutet für  zahlreiche Menschen in Winterhude, Uhlenhorst und St. Georg, die auf die Direktverbindung angewiesen sind, eine deutliche Verschlechterung. Die Attraktivität des Angebots im öffentlichen Nahverkehr wird man so  kaum steigern können.”

Die Planungen des Senats sehen vor, dass die M6 künftig in der Innenstadt endet. Fahrgäste aus Winterhude müssten dann am Hauptbahnhof in die neue U4 umsteigen, um die Hafencity zu erreichen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kommt später: Das neue HVV-Any-Ticket.

Verbund verschiebt Start des automatischen Tickets HVV Any

Die Einführung eines neuen HVV-Tickets, das automatisch immer den günstigsten Preis für Fahrten abrechnet, verzögert sich weiter. Der geplante Start noch in diesem Frühjahr wurde verschoben. Das sind die Gründe – und der neue Starttermin.

Fahrgäste warten auf eine S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof.

Diese Strafen muss die S-Bahn für ausgefallene Fahrten zahlen

Wenn eine S-Bahn-Fahrt in Hamburg ausfällt, muss die Bahn dafür Strafen zahlen. Auf diesen Linien sind Ausfälle am teuersten, auf diesen Verbindungen kommt die Bahn mit den niedrigsten Strafen davon und deswegen gelten ausgefallene Fahrten offiziell manchmal nur als verspätet.

Eine S-Bahn am Hamburger Bahnhof Elbbrücken.

S-Bahn fährt noch einen Monat lang nur alle 20 Minuten über die Elbe

Die hochbelastete S-Bahn-Strecke über die Elbe bleibt nach einem Brückenschaden noch bis Mitte September teilweise gesperrt. Besonders ärgerlich: Eigentlich müsste der Notverkehr dort gar nicht so drastisch ausfallen, wie er derzeit ist. Ein Politiker fordert nun mehr Ersatzverkehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.