Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Verlegung der Bushaltestelle Osterstraße hat begonnen

Der lang geplante Umbau der Bushaltestelle am U-Bahnhof Osterstraße hat begonnen. Bis zum 13. Juli wird die Haltestelle der Metrobuslinie 4 (Fahrtrichtung stadtauswärts) um 30 Meter in Richtung Stadtmitte verlegt.
Christian Hinkelmann
Modern geführter Bus-, Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr in der Osterstraße in Hamburg
Modern geführter Bus-, Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr in der Osterstraße in Hamburg

Der neue Bushalt wird als so genannte „Kap-Haltestelle“ ausgeführt. Das bedeutet, dass die Busse künftig nicht mehr in einer Haltebucht, sondern direkt auf der Fahrbahn stoppen. Der Bürgersteig wird an dieser Stelle bis an den Fahrbahnrand verbreitert. Dadurch entsteht Platz für zwei Wartehäuschen und mehrere Fahrradständer. Zudem müssen die Busse nicht mehr aus der Busbucht heraus in den fließenden Verkehr einfädeln, was die Aufenthaltszeit an der Haltestelle verkürzen dürfte.

Gleichzeitig wird die neue Haltestelle um rund sieben Meter verlängert. Der Grund: Die Hochbahn will sich die Möglichkeit offen halten, auf der Metrobuslinie 4 künftig extralange XXL-Busse einzusetzen.

Die Gesamtkosten für den Haltestellenumbau sollen laut Bezirksamt Eimsbüttel bei 169.000 Euro liegen. Finanziert wird die Maßnahme über Fördergelder durch das Bundesverkehrsministerium.

Neben dem Umbau der Bushaltestelle rücken am…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der geplante Linienverlauf der künftigen S6 in Hamburg nach Osdorf.

Kommt die S6 nach Osdorf erst im Jahr 2050?

Die seit 50 Jahren versprochene Bahnanbindung für die Hamburger Stadtteile Osdorf und Lurup kommt offenbar noch später als zuletzt gedacht. Eine Inbetriebnahme im Jahr 2040 ist kaum noch realistisch. Und es steht die Frage im Raum: Warum ist die Planung so beispiellos teuer und langwierig?

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken

Neue Mobilitäts-Ideen für Hamburg

Vier Tage lang hat die internationale ÖPNV-Branche beim UITP-Kongress in Barcelona gezeigt, was sie kann und welche neuartigen Mobilitätslösungen es weltweit gibt. Auch aus Hamburg waren viele Entscheiderinnen und Entscheider dort. Das hat sie am meisten beeindruckt und diese Inspirationen haben sie mit nach Hause genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert