Verspätungen bei Hamburger S-Bahn nehmen zu

Die Züge der Hamburger S-Bahn waren im vergangenen Jahr öfter verspätet als noch in den beiden Jahren zuvor. Nach Angaben der Deutschen Bahn waren in 2013 knapp 95 Prozent aller Züge pünktlich.
Christian Hinkelmann
Ein Anzeiger am S-Bahnhof Rothenburgsort dokumentiert den unregelmäßigen Betrieb auf der Linie S21
Ein Anzeiger am S-Bahnhof Rothenburgsort dokumentiert den unregelmäßigen Betrieb auf der Linie S21
Foto: NAHVERKEHR HAMBURG

Damit liegt die Hamburger S-Bahn nur ganz knapp über der vom HVV vorgegebenen Zielgrenze von 94,7 Prozent und entgeht somit Strafzahlungen gegenüber dem Verkehrsverbund.

Mit den aktuellen Zahlen bestätigt die Bahn einen leichten Trend zu mehr Verspätungen im S-Bahn-Netz.

In 2012 lag die Pünktlichkeitsquote noch bei 95,1 Prozent und 2011 bei 95,4 Prozent (Hier die Pünktlichkeitswerte der vergangenen acht Jahre lesen).

S-Bahnen im HVV gelten als pünktlich, wenn sie weniger als drei Minuten Verspätung haben.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mit dem 9-Euro-Ticket von Hamburg bis in die Alpen? Ist an einem Tag zu schaffen.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.