Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

So geht richtige Busbeschleunigung

Während Hamburgs Busse Jahr für Jahr langsamer werden, hat München sein Busnetz konsequent auf Geschwindigkeit getrimmt. Das Ergebnis fällt äußert positiv aus und könnte als Vorbild für Hamburg dienen.
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg
Bauarbeiten an einer Busspur am Bezirksamt Eimsbüttel in Hamburg

Die Bilanz der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG zur Busbeschleunigung ist beeindruckend:

Drei wichtige Metrobuslinien wurden in den letzten Jahren auf Tempo getrimmt, 38 Minuten Fahrzeit konnten insgesamt eingespart werden, fünf Gelenkbusse wurden dadurch überflüssig und werden nun an anderer Stelle im Busnetz eingesetzt – ohne Mehrkosten.

Rechnet man noch die in den Jahren 1995 und 2003 beschleunigten drei weiteren Linien hinzu, liegt der Fahrzeitgewinn sogar bei 55 Minuten. Eingesparte Fahrzeuge: 9.

Rund 20 Prozent aller Bus-Fahrgäste der MVG sind mittlerweile beschleunigt unterwegs und sparen so pro Jahr rund eine Million Stunden Fahrzeit ein.

Kaum eine andere deutsche Großstadt hat in den letzten Jahren so konsequent und erfolgreich ihr Bussystem beschleunigt wie die bayerische Landeshauptstadt. Dabei arbeiten die bayerischen Planer mit denselben Hilfsmitteln, wie in anderen Städten auch: seperate Busspuren und Vorrangschaltungen an Ampeln. Doch während Städte wie Berlin und Frankfurt Millionensummen für falsch platzierte Busspuren und gut…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Visualisierung: So soll der Jungfernstieg in Hamburg ab 2024 aussehen.

Autofreier Jungfernstieg: zwischen Wasserspielen und Verkehrswende

Im kommenden Jahr soll der autofreie Jungfernstieg endgültig umgebaut werden. Wer tiefer in die Pläne schaut, entdeckt darin aber weniger Mobilitätswende als die Ankündigungen vermuten lassen. Das größte Problem wird beispielsweise kaum angegangen.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert