Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Vorentwurfsplanung für die S4 voraussichtlich im Mai fertig

Die geplante S-Bahn zwischen Hamburg und Bad Oldesloe steht kurz vor einem großen Etappenziel: Im Mai soll die seit einem Jahr laufende Vorentwurfsplanung für die S4 fertig sein. Dann steht fest, wo die neuen Bahngleise genau verlaufen werden und wie viel der Bau kostet. Danach sollen Kosten und Nutzen gegenübergestellt werden.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Holstenhofweg an der S4 in Hamburg
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Holstenhofweg an der S4 in Hamburg
Foto: Deutsche Bahn

Die seit einem Jahr laufende Vorentwurfsplanung für eine S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Bad Oldesloe ist voraussichtlich im Mai fertig. Das teilte die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS) in Kiel mit.

Demnach werden zurzeit noch letzte Untersuchungen in den Bereichen Umwelt, Schall und Baugrund abgeschlossen.

In der Vorentwurfsplanung werden der genaue Verlauf der Strecke sowie der Bau und Umbau von Bahnhöfen und anderen nötigen Einrichtungen festgelegt und durchkalkuliert. Somit kann genau vorhergesagt werden, welche Baumaßnahmen im Einzelnen nötig sind und was die S4 voraussichtlich kosten wird.

Nach Abschluss der Vorentwurfsplanung soll in diesem Sommer eine Standardisierte Bewertung des Projektes beginnen, in der ein so genannter Kosten-Nutzen-Faktor errechnet wird.

Ist der volkswirtschaftliche Nutzen im Ergebnis größer als die Kosten, können beim Bund Fördergelder beantragt und die Entwurfs- und Genehmigungsplanungen begonnen werden. Dies wird laut LVS vermutlich Anfang/Mitte 2014 der Fall sein.

Die S4 soll voraussichtlich bis 2020 zwischen Hamburg-Altona und Bad Oldesloe…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert