Vorentwurfsplanung für die S4 voraussichtlich im Mai fertig

Die geplante S-Bahn zwischen Hamburg und Bad Oldesloe steht kurz vor einem großen Etappenziel: Im Mai soll die seit einem Jahr laufende Vorentwurfsplanung für die S4 fertig sein. Dann steht fest, wo die neuen Bahngleise genau verlaufen werden und wie viel der Bau kostet. Danach sollen Kosten und Nutzen gegenübergestellt werden.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Holstenhofweg an der S4 in Hamburg
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Holstenhofweg an der S4 in Hamburg
Foto: Deutsche Bahn

Die seit einem Jahr laufende Vorentwurfsplanung für eine S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Bad Oldesloe ist voraussichtlich im Mai fertig. Das teilte die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS) in Kiel mit.

Demnach werden zurzeit noch letzte Untersuchungen in den Bereichen Umwelt, Schall und Baugrund abgeschlossen.

In der Vorentwurfsplanung werden der genaue Verlauf der Strecke sowie der Bau und Umbau von Bahnhöfen und anderen nötigen Einrichtungen festgelegt und durchkalkuliert. Somit kann genau vorhergesagt werden, welche Baumaßnahmen im Einzelnen nötig sind und was die S4 voraussichtlich kosten wird.

Nach Abschluss der Vorentwurfsplanung soll in diesem Sommer eine Standardisierte Bewertung des Projektes beginnen, in der ein so genannter Kosten-Nutzen-Faktor errechnet wird.

Ist der volkswirtschaftliche Nutzen im Ergebnis größer als die Kosten, können beim Bund Fördergelder beantragt und die Entwurfs- und Genehmigungsplanungen begonnen werden. Dies wird laut LVS vermutlich Anfang/Mitte 2014 der Fall sein.

Die S4 soll voraussichtlich bis 2020 zwischen Hamburg-Altona und Bad Oldesloe…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das "Schmuckstück" im Ideenzug der Hamburger S-Bahn: Der große Tresen, an dem bis zu drei Menschen während der Fahrt arbeiten können.

Neue S-Bahn: Bergedorf fährt bald am Schreibtisch zur Arbeit

Das gab es in Hamburg noch nie: Eine neue S-Bahn pendelt demnächst mit eingebautem Schreibtisch zwischen Altona und Bergedorf im ganz normalen Alltagsverkehr. Der Zug hat noch einige andere Innovationen an Bord, die an Fahrgästen getestet werden sollen. Wann der Start bevorsteht und wie es im Zug genau aussieht.

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

Blick Richtung Lisa-Niebank-Weg: Hier wird die Tunneldecke bereits wieder verfüllt.

Fotoreport: auf der Baustelle des U4-Ausbaus

Es geht voran mit dem U-Bahnausbau im Hamburger Osten: Hier an der Horner Rennbahn ist der Anfang des künftigen neuen Endes der U4 – die heute parallel zur U2 nach Billstedt führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.