Vorentwurfsplanung für S4 beginnt in diesen Tagen

Die seit Jahren diskutierte S-Bahn nach Ahrensburg und Bad Oldesloe wird konkret. In diesen Tagen soll die Vorentwurfsplanung beginnen. Zwölf Unternehmen hatten sich um den rund 2,5 Millionen Euro schweren Planungsauftrag beworben.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Am Pulverhof an der S4 in Hamburg
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Am Pulverhof an der S4 in Hamburg
Foto: Deutsche Bahn

Die Vorentwurfsplanung für die lang diskutierte S-Bahn nach Ahrensburg und Bad Oldesloe kann beginnen. Der Zuschlag an ein Planungsbüro steht kurz bevor. Das teilte der Hamburger Senat aufgrund einer entsprechenden Anfrage des SPD-Verkehrspolitikers Ole Thorben Buschhüter mit (Drucksache 20/3097).

Demnach sind die Gespräche mit den letzten fünf verbliebenen Bietern abgeschlossen. Insgesamt hatten sich seit Beginn der Ausschreibung im vergangenen Herbst zwölf Ingenieurbüros um den Planungsauftrag beworben.

“Mit der Vorentwurfsplanung treten wir erstmals in die konkrete Planungsphase ein. Soweit war das Projekt S4 noch nie”, freut sich Buschhüter. “Bis allerspätestens 2020 solle die neue S4 in Betrieb gehen, wenn früher umso besser”.

In der Vorentwurfsplanung sollen die Grundlagen für die neu zu bauenden S-Bahn-Gleise zwischen Hamburg-Hasselbrook und Bargteheide sowie den Neu- und Umbau von insgesamt elf Bahnhöfen geschaffen werden. Dazu kommen Planungen für neue Eisenbahnbrücken, Lärmschutzwände und die Beseitigung von Bahnübergängen.

Die Kosten für die Vorentwurfsplanung werden auf 2,5 Millionen Euro geschätzt und von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein getragen. Genaue Zahlen kann der Senat nach eigenen Angaben frühestens in den kommenden Tagen nennen.<…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Bahnhof Wandsbek soll im Dezember geschlossen werden.

Bahnhof Wandsbek: Stilllegung im Dezember war seit Monaten beschlossen

Nach dem NAHVERKEHR HAMBURG-Bericht über die geplante Stilllegung des Bahnhofs Wandsbek in sechs Wochen stellt sich die Frage, wie lange Bahn und Behörden schon davon wussten, warum die Fahrgäste nicht früher informiert wurden und wieso es keinen provisorischen Ersatz gibt.

Menschen steigen mit Mundschutz-Masken in eine S-Bahn am Dammtorbahnhof.

So viel soll der Verstoß gegen die neue 3G-Regel im HVV kosten

Seit heute gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr deutschlandweit die 3G-Regel, um die stark steigenden Corona-Infektionszahlen besser einzudämmen. So intensiv will der HVV kontrollieren und so hoch wird die Strafe bei Missachtung der Regel voraussichtlich ausfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.