Vorentwurfsplanung für S4 kann beginnen

Schleswig-Holstein, Hamburg und der Bund haben sich darauf geeinigt, die Planung der S-Bahnlinie nach Ahrensburg und Bad Oldesloe gemeinsam weiter voranzutreiben.
Von Christian Hinkelmann
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Foto: Christian Hinkelmann

Bei einem Treffen in Bonn wurde vereinbart, dass die beiden Länder zusammen mit dem Bund nun verschiedene Modelle und Ausbaustufen ausloten. Danach soll eine konkrete Finanzierung für das 350 Millionen Euro teure Projekt aufgestellt werden.

Außerdem soll zeitnah die Vorentwurfsplanung für die beiden Streckenäste der S4, also die S4-Ost zwischen Bad Oldesloe und  Hamburg sowie die später zu realisierende S4-West zwischen Hamburg-Altona und Itzehoe/Wrist beginnen. Diese Planung wird von Schleswig-Holstein zunächst vorfinanziert.

Das Ergebnis der Vorentwurfsplanung soll Ende 2012 vorliegen. Bis zum Jahr 2018 könnten die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt zwischen Hamburg-Hasselbrook und Bargteheide beginnen.

Das ist später, als bisher geplant. Ursprünglich war das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium davon ausgegangen, dass Ende 2018 bereits die ersten Züge auf der neuen S4 fahren werden.

Auch interessant

ARGO AI-Deutschlandchef Dr. Reinhard Stolle, Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei der Nutzfahrzeugsparte von VW und Moia-Chef Robert Henrich (v.l.n.r.)

In diesen Stadtteilen will Moia künftig autonom fahren

Der Fahrdienst Moia will noch in diesem Jahr mit den Vorbereitung für einen fahrerlosen Betrieb starten. Dazu hat sich die VW-Tochter ein ambitioniertes Testgebiet ausgesucht. Mit welchen Herausforderungen Verkehrssenator Tjarks rechnet und was mit dem bisherigen Moia-Dienst passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.