Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Vorentwurfsplanung für S4 kann beginnen

Schleswig-Holstein, Hamburg und der Bund haben sich darauf geeinigt, die Planung der S-Bahnlinie nach Ahrensburg und Bad Oldesloe gemeinsam weiter voranzutreiben.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Itzehoe/Wrist
Foto: Christian Hinkelmann

Bei einem Treffen in Bonn wurde vereinbart, dass die beiden Länder zusammen mit dem Bund nun verschiedene Modelle und Ausbaustufen ausloten. Danach soll eine konkrete Finanzierung für das 350 Millionen Euro teure Projekt aufgestellt werden.

Außerdem soll zeitnah die Vorentwurfsplanung für die beiden Streckenäste der S4, also die S4-Ost zwischen Bad Oldesloe und  Hamburg sowie die später zu realisierende S4-West zwischen Hamburg-Altona und Itzehoe/Wrist beginnen. Diese Planung wird von Schleswig-Holstein zunächst vorfinanziert.

Das Ergebnis der Vorentwurfsplanung soll Ende 2012 vorliegen. Bis zum Jahr 2018 könnten die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt zwischen Hamburg-Hasselbrook und Bargteheide beginnen.

Das ist später, als bisher geplant. Ursprünglich war das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium davon ausgegangen, dass Ende 2018 bereits die ersten Züge auf der neuen S4 fahren werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Am Hamburger Hauptbahnhof leben rund 800  Stadttauben. Ein Taubenschlag soll Abhilfe schaffen.

Taubendreck im HVV: Diese Lösungen könnten helfen

An vielen Hamburger Bahnstationen wimmelt es von Tauben, die auf Futtersuche ziemlich viel Dreck machen. Zuständig für das Problem fühlt sich jedoch niemand so richtig. Dabei gibt es in der Hansestadt und in anderen Großstädten durchaus überraschende Lösungsansätze, die wirken. So sehen sie aus.

Der Fahrer sitzt im Büro: So werden die Autos beim Telefahrdienst Vay im Hamburger Testgebiet ferngesteuert.

Ferngesteuerte Mietautos in Hamburg: Es tut sich was

Neuer Telefahrdienst Vay wollte bereits vor zwei Jahren in Hamburg starten, doch bis heute steht nicht fest, wann es losgehen soll, weil die gesetzliche Grundlage fehlt. Jetzt kommt Bewegung ins Thema – und das Testgebiet in Hamburg wird ausgeweitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert