Vorplanung für S4 nach Bad Oldesloe beginnt

Die Vorplanung für die S-Bahn von Hamburg nach Bad Oldesloe kann beginnen. Hamburg und Schleswig-Holstein haben heute den Auftrag in Höhe von 1,8 Millionen Euro an zwei Planungsbüros vergeben.
Von Christian Hinkelmann
Regionalzug am Bahnübergang Claudiusstraße in Hamburg mit Plakat gegen die geplante S4
Regionalzug am Bahnübergang Claudiusstraße in Hamburg mit Plakat gegen die geplante S4

Der in Hamburg verlaufende Teil der künftigen S4 wird vom Ingenieurbüro Schüßler-Plan in Düsseldorf bearbeitet, den schleswig-holsteinischen Teil plant die Bietergemeinschaft Vössing/Inros Lackner/Eucon aus Hamburg. Laut schleswig-holsteinischem Wirtschaftsministerium verfügen beide Büros über umfangreiche Erfahrungen bei der Planung von vergleichbaren Großprojekten.

Die Ingenieure sollen die S4 innerhalb der nächsten zwölf Monate so exakt wie möglich durchplanen und kalkulieren.

Auf dieser Basis soll dann mit dem Bund über das rund 350 Millionen Euro teure Projekt verhandelt werden.

Zudem planen Hamburg und Schleswig-Holstein eine große Öffentlichkeitskampagne für die neue S-Bahn.  In den kommenden Wochen soll ein Kommunikationskonzept erarbeitet werden. Dazu gehören eine neue Internetplattform zum Projekt „S4“, sowie Informationsveranstaltungen.

Ole Thorben Buschhüter (SPD), Vorsitzender des Verkehrsausschusses in der Hamburgischen Bürgerschaft: “So weit waren wir noch nie. Das Projekt S4 wurde jahrelang stiefmütterlich behandelt. Dabei wird die S4 nicht nur die Nahverkehrsanbindung von Wandsbek und Stormarn deutlich verbessern, sondern auch die Kapazitätsprobleme des Hauptbahnhofs lösen helfen”. Buschhüter gehört seit über zehn Jahren zu den aktiven Unterstützern dieses S-Bahn-Projekts.

Unterdessen will Schleswig-Holstein noch in…

Auch interessant

Menschen steigen mit Mundschutz-Masken in eine S-Bahn am Dammtorbahnhof.

So viel soll der Verstoß gegen die neue 3G-Regel im HVV kosten

Seit heute gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr deutschlandweit die 3G-Regel, um die stark steigenden Corona-Infektionszahlen besser einzudämmen. So intensiv will der HVV kontrollieren und so hoch wird die Strafe bei Missachtung der Regel voraussichtlich ausfallen.

Nächtliche Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen.

So gehen die Bauarbeiten am neuen S-Bahnhof Ottensen jetzt weiter

Nach mehr als einem halben Jahr Stillstand gehen die Bauarbeiten am künftigen S-Bahnhof Ottensen weiter. So sieht der neue Zeitplan aus, diese Bauschritt sind in den kommenden Monaten geplant und mit diesen Behinderungen müssen Fahrgäste der Linien S1 und S11 rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.