Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Diese Verkehrsprojekte will die FDP bis 2020 vorantreiben

Wie stehen die Hamburger Parteien zu neuen U- und S-Bahnlinien? Welche Positionen haben sie zu einer Stadtbahn? Und: Sind sie bereit, den vorhandenen Straßenraum zugunsten von mehr ÖPNV und Radverkehr grundsätzlich umzuverteilen? Wir haben den Wahl-Check gemacht und den Bürgerschaftsparteien elf Fragen zum Hamburger Verkehr gestellt. Heute: Die FDP
Christian Hinkelmann
Fotomontage: S-Bahn am AKN-Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
Fotomontage: S-Bahn am AKN-Haltepunkt Burgwedel in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

Elf Fragen zur Bürgerschaftswahl 2015 von NahverkehrHAMBURG an den verkehrspolitischen Sprecher der FDP, Wieland Schinnenburg.

1. Wie steht die FDP zur geplanten S-Bahn nach Kaltenkirchen (Verlängerung S21) und welche konkreten Ziele wollen Sie bis 2020 erreichen?

  • Die FDP unterstützt das Projekt und möchte eine möglichst schnelle Realisierung.

2. Wie steht die FDP zur geplanten S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4) und welche konkreten Ziele wollen Sie bis 2020 erreichen?

  • Die FDP unterstützt das Projekt und möchte eine möglichst schnelle Realisierung.

3. Für welche Ausbauvorhaben des Hamburger S-Bahn-Netzes setzt sich die FDP noch ein und welche konkreten Ziele wollen Sie bis 2020 erreichen?

  • Wir wollen einen Anschluss der Arenen und des Osdorfer Born.

4. Wird die FDP die Planung einer U-Bahnlinie U5 vorantreiben und welche konkreten Ziele wollen Sie bis 2020 erreichen?

  • Wir stehen einer völlig neuen U-Bahn-Trasse skeptisch gegenüber.

5. Wie steht die FDP zur Verl…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die letzten Züge der Hamburger U-Bahn-Baureihe DT3 haben sich am vergangenen Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Im Sommer 2012 waren sie noch massenhaft auf der U3 unterwegs.

Adieu, DT3: Leiser Abschied von einem Hamburger U-Bahn-Klassiker

Letzter Zug der alten U-Bahn-Baureihe DT3 ging am vergangenen Freitag völlig unbemerkt auf letzte Fahrt. Damit endete eine Ära. Die silber-roten Züge galten in den 1960er-Jahren als hochmodern – aber waren bei ihrem Bau eigentlich schon veraltet. Der Grund war ein Sonderwunsch der Hochbahn. Deswegen kam es jetzt zu dem plötzlichen Ende.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

3 Antworten auf „Diese Verkehrsprojekte will die FDP bis 2020 vorantreiben“

… geradeheraus: „Geradeaus!“

(um Jan-Christians Satz FDP-gemäß zu vollenden 😉

… länger braucht ein Kommentar dazu nicht auszufallen.

Ich muss ehrlich lachen. Da sind die Fragen ja weitaus länger als die Antworten.

Wenigstens ist dafür klipp gesagt, was die FDP will…

Die Partei ohne eigenes politisches Profil wäre doch der ideale Koalitionspartner der SPD, die Kommentare sind kurz und erscheinen angepasst und entsprechen einer Trittbrettfahrer- Partei. Parkplätze statt Busbeschleunigung und mit 120 durch die Innenstadt…….
Freiheit statt Gängelung im öffentlichen Straßenverkehr das Motto eines armseligen asozialen Lobbyistenvereins.
Bei eventuell 5 % Bevölkerungszuspruch könnte Scholz seine langweilige Verkehrspolitik bis 2020 durchwinken.
Ich will es nicht hoffen! Mit den Grünen wird es bedeutend schwieriger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert