Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Warum hat die Metrobuslinie 5 keine Vorfahrt an Ampeln?

An 138 Ampeln in Hamburg werden HVV-Linienbusse bevorzugt – aber ausgerechnet auf der meistgenutzten Buslinie Europas, der Metrobuslinie M5, sind keine Ampelvorrangschaltungen installiert. Warum?
Christian Hinkelmann
Ampelvorrangschaltung für Busse in Hamburg. Das leuchtende A bedeutet, dass der Bus an der Ampel Grünlicht angefordert hat, das T signalisiert dem Busfahrer in der Haltestelle, dass er die Türen schließen soll, um rechtzeitig bei Grünlicht abfahren zu können
Ampelvorrangschaltung für Busse in Hamburg. Das leuchtende A bedeutet, dass der Bus an der Ampel Grünlicht angefordert hat, das T signalisiert dem Busfahrer in der Haltestelle, dass er die Türen schließen soll, um rechtzeitig bei Grünlicht abfahren zu können

„Bisher bestand die Absicht, die Metrobuslinie M5 durch eine Stadtbahn zu ersetzen“, erklärte Helma Krstanoski, Pressesprecherin der zuständigen Wirtschaftsbehörde auf Anfrage von NahverkehrHamburg. „Insofern wurde der Schwerpunkt bei der Einrichtung von Busbeschleunigungsmaßnahmen auf andere Linienabschnitte gelegt.“

Tatsächlich gibt es in Hamburg noch weitere stark belastete Metrobuslinien, die bisher nicht beschleunigt wurden – aus Rücksicht auf eine späteren möglichen Stadtbahn-Betrieb.

Beispiel: Die Metrobuslinie 25, die zwischen Altona, Winterhude und Hammerbrook pendelt.

Sie wurde im Jahr 2002 für knapp fünf Millonen Euro mit der Installation von Ampelvorranschaltungen beschleunigt. Nur auf dem Winterhuder Weg zwischen dem U-Bahnhof Mundsburg und der Kreuzung an der „Schenkendorfstraße“ verzichtete man auf diese Maßnahme.

Begründung des Senats im Jahr 2000 (Drucksache 16/4394):  Eine geplante Stadtbahnlinie auf diesem Streckenabschnitt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Metronom am Ende: Damit müssen Fahrgäste jetzt rechnen

Die Bahngesellschaft Metronom gibt auf. Wegen steigender Kosten ist das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten und möchte den Betrieb im Raum Hamburg einstellen. Auf Fahrgäste und Mitarbeitende kommen damit unsichere Zeiten zu.

Eine Antwort auf „Warum hat die Metrobuslinie 5 keine Vorfahrt an Ampeln?“

Die Metrobuslinie in Istanbul ist wohl mit 800.000 Nutzern täglich und U-Bahn-mäßigem Ausbau eher die „meistgenutzute Buslinie Europas“, auch wenn sie abschnittsweise in Asien fährt… (vgl. Wikipedia Metrobus Istanbul)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert