Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Was macht eigentlich der Mobilitätsbeirat?

Vor gut einem Jahr war er mit großer Aufmerksamkeit gestartet – inzwischen ist es sehr ruhig um ihn geworden: Der Mobilitätsbeirat der Verkehrsbehörde, in dem Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft  über die Zukunft des Verkehrs in Hamburg beraten und diskutieren. NahverkehrHAMBURG hat nachgefragt.
Christian Hinkelmann
Intermodaler Verkehr: HVV-Busse, Autoverkehr und Radfahrer teilen sich den Verkehrsraum in der Feldstraße in Hamburg
Intermodaler Verkehr: HVV-Busse, Autoverkehr und Radfahrer teilen sich den Verkehrsraum in der Feldstraße in Hamburg

Ja, den Mobilitätsbeirat gibt es noch“, teilt die Behörde auf Anfrage mit. Seit der Bürgerschaftswahl im Frühjahr hat er bereits zweimal getagt – am 29. April und am 1. Juli.

Thema beider Sitzungen war ein neuer Verkehrsentwicklungsplan für Hamburg, der derzeit erstellt wird. Dabei wurden die Ziele dieses Plans in Auszügen aus einem Vorentwurf präsentiert. Weiteres Thema war die Verkehrsplanung rund um die Hamburger Olympia-Bewerbung.

In seiner nächsten Sitzung am 7. Oktober sollen im Mobilitätsrat hauptsächlich die Ziele im Verkehrsentwicklungsplan weiterentwickelt und ein neuer Sachstand zur Olympiaplanung vorgestellt werden.

Der Mobilitätsbeirat war im Frühjahr vergangenen Jahres von der Hamburger Verkehrsbehörde ins Leben gerufen worden. Ziel war es, einen parteiübergreifenden Konsens zu der Frage zu finden, wie sich der Verkehrsausbau in Hamburg in den nächsten Jahrzehnten weiterentwickeln soll…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Am schleswig-holsteinischen Bahnhof Halstenbek sollen in Zukunft seltener S-Bahn-Züge abfahren.

Schleswig-Holstein: Einschnitte bei der S-Bahn trotz Finanzreserven?

Schleswig-Holstein macht offenbar Ernst und will aus Kostengründen die S-Bahn-Verbindung nach Pinneberg zusammenstreichen. Doch ist die Finanznot wirklich so groß wie behauptet? Es gibt Zweifel. Scheinbar bunkert der Norden große Summen und investiert vergleichsweise wenig.

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Eine Antwort auf „Was macht eigentlich der Mobilitätsbeirat?“

Das Problem dürfte sein, dass wegen gewisser Denkverbote dort nicht wirklich Ideen entwickelt werden können. Und wenn das Ergebnis schon feststeht, ist es halt ein bisschen langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert