Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wegen Corona: HVV sagt kostenlose Samstage im November ab

Eigentlich wollte der HVV an den vier Samstagen im November kostenlose Fahrten im ganzen Netz anbieten. Wegen der steigenden Corona-Fallzahlen fällt die Aktion nun aus. Wann wird sie nachgeholt?
Christian Hinkelmann
Kaum Menschen auf den Bahnsteigen des Hamburger Hauptbahnhofs in Corona-Zeiten
Kaum Menschen auf den Bahnsteigen des Hamburger Hauptbahnhofs in Corona-Zeiten
Foto: Honorarpflichtig

Es sollte eigentlich eine stark verspätete Reaktion auf die seit Juli vorübergehend gesenkte Mehrwertsteuer sein: An den vier Samstagen im November wollte der Hamburger Verkehrsverbund seinen Kundinnen und Kunden ganztags unbegrenzt viele Freifahrten im ganzen HVV-Netz anbieten – als Ersatz dafür, dass die regulären Fahrpreise trotz des um 1,9 Prozent gesunkenen Steuersatzes auf altem Niveau blieben.

Angekündigt wurde die Maßnahme bereits Mitte August (siehe hier), als die Corona-Fallzahlen in Hamburg noch deutlich geringer waren als heute.

Inzwischen sind die Werte so stark gestiegen, dass der Hamburger Senat und der HVV gestern die Notbremse gezogen und die Freifahrt-Aktion im November kurzerhand abgesagt haben. „Aufgrund der aktuell dynamischen epidemiologischen Lage sind alle Menschen grundsätzlich aufgerufen, Kontakte zu reduzieren sowie auf nicht zwingend notwendige Bewegungen im öffentlichen Raum zu verzichten. Vor diesem Hintergrund halten der Hamburger Senat und der HVV kostenlose Sonnabende derzeit für nicht zielführend“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Verbund und Verkehrsbehörde.

Noch kein Nachholtermin festgesetzt

Wann die zugesagten Freifahrten nachgeholt werden sollen, ist noch offen. Der Verbund spricht von einer Verschiebung der Aktion ins kommende Jahr und erklärt: „Unter Berücksichtigung der Entwicklungen in der Pandemie wird der HVV geeignete Nachholtermine mit allen Beteiligten abstimmen, um auch diesen Teil des Pakets der Mehrwertsteuersenkung entsprechend weiterzugeben.“

Auch auf Nachfrage von NahverkehrHAMBURG, ob sich der Zeitraum, in dem die Aktion nachgeholt werden soll, etwas näher eingrenzen ließe, äußerte sich der Verbund nicht viel konkreter: „Sobald die Pandemie hinter uns liegt“, hieß es dazu nur von Verbundsprecher Rainer Vohl.

Weitere Mehrwertsteuer-Angebote bleiben bestehen

Unberührt von der Absagte der Freifahrt-Samstage im November bleiben die weiteren Sonderangebote, die der HVV aufgrund der vorübergehend gesenkten Mehrwertsteuer derzeit seinen Kundinnen und Kunden anbietet.

So können Zeitkarteninhaber noch bis Jahresende täglich ab 11 Uhr eine Person beliebigen Alters und zusätzlich auch noch drei Kinder bis 14 Jahren kostenlos auf ihrem Ticket mitnehmen. Außerdem hat der Verbund den Rabatt auf alle Einzel- und Tageskarten, die per App, Online-Shop oder HVV-Card gekauft werden, von 3 auf 7 Prozent erhöht – und zwar dauerhaft.

Hinweis in eigener Sache: Normalerweise sind unsere Berichte und Recherchen kostenpflichtig. Wenn Sie unsere News rund um nachhaltige Mobilität in Hamburg regelmäßig lesen möchten, können Sie hier ein Abo abschließen. Vielen Dank.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Hamburger Hauptbahnhof - der meistgenutzte Bahnhof Deutschlands.

Geheime Tunnelpläne: Revolution für Hamburger Hauptbahnhof?

Bislang unter Verschluss gehaltene Idee des Bundes verspricht eine spektakuläre Lösung für den überfüllten Hamburger Hauptbahnhof und das Bahn-Nadelöhr an den Elbbrücken. So sieht der Plan aus, der großes Potenzial für den Schienenknoten Hamburg hätte.

Die Fußgängerbrücke am zukünftigen West-Zugang des S-Bahnhofs Ottensen steht seit einigen Tagen.

S-Bahnhof Ottensen: Countdown für zweiten Zugang

Der lang versprochene zweite Zugang zum neuen S-Bahnhof Ottensen in Hamburg, der viele Fußwege zur Bahn verkürzen soll, ist noch immer nicht fertig – aber es geht sichtbar voran. Dieses Eröffnungsdatum nennt die Deutsche Bahn und so sieht es aktuell auf der Baustelle aus.

Blick aus Richtung Norden auf den neuen S-Bahnsteig. Auch hier ist der leichte Versatz der beiden Bahnsteigkanten gut erkennbar.

Neuer Bahnhof Altona: Diese Idee soll sein größtes Problem lösen

Der künftige Fernbahnhof Altona bringt für viele Menschen Nachteile mit sich. Die Anbindung ans S-Bahn-Netz ist nicht optimal. Eine neue Konzept-Idee, die NAHVERKEHR HAMBURG exklusiv vorliegt, soll dieses Problem lösen. So sieht sie aus und diese Vor- und Nachteile bringt sie mit sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert