Welche U-Bahn-Bauvorleistungen gibt es in Steilshoop?

Gibt es mitten in Steilshoop einen vergessenen Rohbau für einen U-Bahnhof? Darüber haben Anwohner und Hochbahn gestern Abend im Rahmen der Bürgerbeteiligung für die geplante U-Bahnlinie U5 diskutiert.
Christian Hinkelmann
Metrobus der Linie M26 im Zentrum von Steilshoop in Hamburg
Welche Bauvorleistungen für einen U-Bahnhof liegen unter dieser Straße?

Laut Hochbahn gibt es in Steilshoop zwar kleinere einzelne Vorleistungen wie verstärkte Fundamente und eine Spundwand, aber keinerlei Unterlagen über so einen Stationsrohbau – viele Besucher der Veranstaltung waren dagegen anderer Meinung und forderten Ultraschalluntersuchungen nach Hohlräumen unter der zentralen Gründgensstraße. Ein Pastor sagte, seine Gemeinde habe beim Bau der Wohnsiedlung viel Geld für Vorbereitungen für eine Haltestelle zahlen müssen.

Nach Angaben des Hamburger Senats aus dem Jahr 2014 (Drucksache 20/12081) ist die einzige Bauvorleistung ein Fußgängertunnel unter der Gründgensstraße, der als Zugang und Schalterhalle für eine noch zu bauende darunterliegende U-Bahn-Station genutzt werden könnte. Klarheit sollen in den nächsten Monaten die ohnehin für die weitere Planung notwendigen Bodenuntersuchungen bringen.

Hauptthema des Abends war die sehr kontroverse Diskussion über die geplante Lage der künftigen U-Bahn-Station in Steilshoop. Während die Hochbahn bislang eine zent…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Der Moment, in dem eine Welle der vom Sturm aufgepeitschten Elbe die Bugfenster der Hadag-Fähre Tollerort durchbricht.

Wochenrückblick: Hamburger Nahverkehr im Sturmmodus und 20 Verkehrstote in 2021

Zugausfälle, Verspätungen und Wellen, die die Fensterscheiben einer Hafenfähre eindrücken: Zwei Orkantiefs haben Hamburgs Nahverkehr fest im Griff und der nächste Sturm steht schon an. Außerdem sind laut Unfallstatistik Hamburgs Straßen relativ sicher und die Linke fordert günstigere HVV-Preise. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.

Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg

Deswegen kauft eine private Initiative Schwarzfahrende in Hamburg frei

Schwarzfahren ist laut Gesetz von 1935 eine Straftat. Wer nicht zahlen kann, landet im Knast. Eine Initiative will das ändern und kauft Sträflinge frei. Der Gründer Arne Semsrott über seine Motive, wie viel Geld er dem Staat erspart und warum Sozialtickets aus seiner Sicht keine gute Lösung sind.

Eine Antwort auf „Welche U-Bahn-Bauvorleistungen gibt es in Steilshoop?“

Der geplante Stationsstandort am Schleyerring erschließt den Stadtteil viel besser als die alte Planung von 1969. Der alte Standort in der Gründgensstraße liegt ja schon fast am südlichen Rand der Siedlung. Die Leute von den nördlicheren Bereichen hätten hier einen längeren Fußweg. Da liegt die Station Schleyerring viel zentraler, direkt in der Mitte von Steilshoop. Kann man per Fußweg von überall aus gut erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.