Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wer übernimmt Bahnverkehr in Mittelholstein?

Der Landtag in Kiel entscheidet heute, welches Unternehmen ab 2014 den Regionalexpress-Verkehr auf den Strecken von Hamburg nach Kiel und Flensburg betreiben soll. Nach Medienberichten soll der Zuschlag an die Bahntochter „Regionalbahn Schleswig-Holstein“ gehen.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Bahnhof Dauenhof in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Bahnhof Dauenhof in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein entscheidet sich heute, welches Unternehmen künftig den Bahnverkehr auf den Strecken Hamburg-Kiel und Hamburg-Flensburg betreiben soll. Der Finanzausschuss im Landtag wird hierzu eine Entscheidung treffen, die vom Wirtschaftsausschuss zur Kenntnis genommen wird. Grundlage ist ein entsprechender Vergabevorschlag. Nach einem Bericht des Hamburger Abendblatts wird darin ein Zuschlag an die Deutsche Bahn-Tochter „Regionalbahn Schleswig-Holstein“ empfohlen.

Dem Bericht nach hat die RB SH das günstigste Angebot für den Betrieb abgegeben und ihre Mitbewerber „Nord-Ostsee-Bahn“, und Nordbahn (AKN und Benex/Hochbahn) mit einem Kampfpreis von 2,86 Euro pro gefahrenem Zugkilometer deutlich unterboten (NOB: 5,81 €, Nordbahn: 6,85 €).
Laut Abendblatt war dieser niedrige Preis möglich, weil die Bahn-Tochter auf beiden Strecken mit deutlichen Fahrgaststeigerungen rechnet und dem Land diese Zusatzeinnahmen garantiert. So will das Unternehmen für den Betrieb jährlich 13 Millionen Euro kassieren und gleichzeitig die Anzahl der Züge verdoppeln (Hamburg-Kiel:  künftig alle 30 Minuten, Hamburg-Flensburg künftig alle 60 Minuten). Zurzeit zahlt das Land für beide Strecken pro Jahr rund 20 Millionen Euro mehr.

Außerdem soll die Bahn ihre bisher auf diesen Strecken eingesetzten lokbespannten Doppelstockzüge offenbar weiterhin einsetzen dürfen. Dies überrascht, da das Land in seiner Ausschreibung für das „Netz Mitte“ bislang den

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die erst im Jahr 2004 neu gebaute AKN-Station Eidelstedt Zentrum ist ein großer Knackpunkt in der S-Bahn-Planung. Obwohl ein S-Bahn-Betrieb damals schon intensiv diskutiert wurde, plante die AKN die Haltestelle ohne spätere Upgrade-Möglichkeit. Die Folge: Die Bahnsteige sind zu kurz für S-Bahnen und die Brücken zu niedrig für eine Oberleitung. Diese Kurzsichtigkeit muss jetzt teuer bezahlt werden. Die Gleise müssen im Bereich der gesamten Station um 20 Zentimeter abgesenkt werden, damit dort eine hängende Stromschiene installiert werden kann (benötigt weniger Platz als eine herkömmliche Oberleitung). Eines der beiden Gleise ist dafür schon entfernt. Außerdem ist eine Verlängerung der Bahnsteige am Nordende der Station nötig.

Kommt die S-Bahn Richtung Kaltenkirchen schon früher?

Wegen der massiven Bauverzögerungen gibt es in Hamburg Überlegungen, den S-Bahn-Betrieb schon vorzeitig teilweise aufzunehmen. Das sagt die Verkehrsbehörde dazu, dieser Knackpunkt müsste dafür aus dem Weg geräumt werden und diesen Vorteil hätte die Idee vor allem für die Menschen in Schnelsen.

Noch fahren die S-Bahnen am künftigen Fernbahnhof Altona auf einer provisorischen Umleitungsstrecke. Aber der neue Bahnsteig im Vordergrund nimmt bereits Gestalt an.

Neuer Fernbahnhof Altona: Die erste Bahnsteigkante steht

Kleiner Meilenstein auf der Baustelle für den neuen Bahnhof Altona in Hamburg: Der Bau der ersten Bahnsteigkante hat begonnen. Fotostrecke mit aktuellen Bildern vom Bau, vom Abriss des alten S-Bahnhofs Diebsteich und historischen Fotos von vor 45 Jahren.

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert