Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Werbeagentur startet neue Kampagne für HVV

"Wenn nix mehr löppt, löppt der HVV". Seit Dienstag wirbt der Hamburger Verkehrsverbund mit plattdeutschen Schnacks um neue Kunden.
Christian Hinkelmann
Einstieg vorn: Menschen steigen in einen HVV-Bus in Rahlstedt in Hamburg
Einstieg vorn: Fahrgäste steigen am Busbahnhof Rahlstedt an der vorderen Tür in einen Bus der Linie 162

Entwickelt wurde die Kampagne von der HVV-Hausagentur „Zum goldenen Hirschen“. Die Illustrationen stammen von Hamburger Zeichner Wolf-Rüdiger Marunde.

Laut Panja Pries, Kreativdirektorin der Agentur, war die Aufgabe die Vermittlung der bequemen Nutzung des HVV. „Hamburger sind grundsätzlich gelassene, praktische Menschen. Statt hitzig zu werden, bewahren sie eher einen kühlen Kopf und kontern mit trockenen Sprüchen. Davon ausgehend inszenieren wir Hamburger Klischees und bedienen uns des trockenen Dialektes „Hamburger Platt“, um die bequemen Lösungen des HVV für möglicherweise unbequeme Alltagssituationen zu inszenieren, so Pries.

Die Kampagne wird in Hamburg und im Hamburger Umland auf Plakaten, in Tageszeitungen, als Busbeklebung sowie als Vitrinenplakat geschaltet. Bis Jahresende soll es insgesamt vier „Schübe“ mit unterschiedlichen Motiven geben.

Übrigens: Wer des Plattdeutschen nicht mächtig ist, kann sich die einzelnen Sprüche auf der Website des HVV ins Hochdeutsche übersetzen lassen. Dafür ist auf den Plakaten extra ein QR-Code untergebracht, der Smartphone-Besitzer automatisch zum HVV-Übersetzer leitet.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

Eine Antwort auf „Werbeagentur startet neue Kampagne für HVV“

Suche das Plakat

erst raten dann braten. kann frau es irgendwo herunterladen? Fand es ganz wunderbar. Vor allem die Gespräche, die sich direkt in der Bahn und Bus daraus entwickelten.

Gruß
Adelheid Jeschka
71120 Grafenau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert