Wie viel Potential steckt in Hamburgs Bussystem?

Der Verkehrsausschuss der Bürgerschaft hat mit Experten aus ganz Deutschland über den Ausbau des Busverkehrs diskutiert. Dabei erklärten Vertreter aus Hannover und Stuttgart, was Hamburg beachten muss, damit die Busoffensive ein Erfolg wird.
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Metrobusse auf Busspur am Dammtor in Hamburg
Busbeschleunigung: Zwei Metrobusse der Linie M5 auf einer Bus-Sonderspur am Dammtor in Hamburg.

Wie stark kann das Hamburger Bussystem beschleunigt werden? Welche Fördermittel gibt es für Beschleunigungs-Programme? Und woran kann man konkret erkennen, ob eine Busbeschleunigung erfolgreich ist?

Über diese und knapp 90 weitere Fragen diskutierte der Verkehrsausschuss der Bürgerschaft am Mittwoch mit Nahverkehrsexperten aus ganz Deutschland.

Laut SPD kamen die Senatspläne zum Ausbau des Bussystems dabei gut weg. Ole Thorben Buschhüter (SPD), Vorsitzender des Verkehrsausschusses zu NahverkehrHAMBURG: “Die Expertenanhörung war von einer hohen Sachlichkeit geprägt. Die Fachleute haben das Busbeschleunigungsprogramm nicht in Frage gestellt oder gar ‘damit abgerechnet’, sehr wohl aber Gelingensbedingungen formuliert, damit das Busbeschleunigungsprogramm erfolgreich ist.”

Demnach hätten Vertreter aus Hannover und Stuttgart aufgezeigt, auf was Hamburg achten müsse, damit die Busbeschleunigung in der Hansestadt ein Erfolg werde, so Buschhüter.

Die Verkehrspolitische Sprecherin der Hamburger SPD, Martina Koeppen, betonte vor allem die möglichen Einspareffekte durch eine Busbeschleunigung. “Die Stadt Hannover spart durch ihr Beschleunigungsprogramm jährlich vier bis fünf Millionen Euro Betriebskosten ein. Das sind Mittel, um bestehende Angebote weiter auszubauen und Kapazitäten zu steigern”, so Koeppen.

<…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.