Wieder Gratis-Züge auf stillgelegter Strecke in Rendsburg

Zum Volksfest "Rendsburger Herbst" am kommenden Wochenende pendeln wieder kostenlose Sonderzüge auf der stillgelegten Bahnstrecke zwischen dem Rendsburger Bahnhof und dem Stadtteil Seemühlen.
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf einen Sonderzug auf einer stillgelegten Bahnstrecke in Rendsburg-Seemühlen in Schleswig-Holstein
Menschen warten auf einen Sonderzug auf einer stillgelegten Bahnstrecke in Rendsburg-Seemühlen in Schleswig-Holstein

Die Züge fahren stündlich zwischen 12 und 18 Uhr und halten an provisorischen Plattformen am Gymnysium Kronwerk, in Mastbrook und an der Büsumer Straße.

Im vergangenen Jahr hatten rund 4.000 Menschen das Gratis-Angebot genutzt und den Triebwagen der Deutschen Bahn regelrecht gestürmt.

Hintergrund für die Sonderfahrten ist die Absicht des Landes, die 3,5 Kilometer lange Bahnstrecke für den Personenverkehr zu reaktivieren. Geplant sind stündlich durchgehende Verbindungen von Kiel über den Rendsburger Bahnhof bis nach Seemühlen und möglicherweise sogar noch weiter bis Fockbek.

Nach Angaben der zuständigen Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft LVS haben die eigentlichen Planungen für das Projekt aber noch nicht begonnen. “Das Land wird das Projekt in den neuen Landesweiten Nahverkehrsplan aufnehmen und muss noch entscheiden, ob und wann es umgesetzt wird”, so LVS-Sprecher Dennis Fiedel zu NahverkehrHAMBURG.

Anfang des Jahres hatte der Bauausschuss der Stadt Rendsburg ein Angebot des Landes angenommen, die Planung für d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.