Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wird die S-Bahn nach Kaltenkirchen noch teurer?

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen sich offenbar in den nächsten Wochen zu den aktuellen Kosten für das gemeinsame S-Bahn-Projekt äußern. Die letzte Kalkulation stammt noch aus Zeiten vor Inflation und Ukraine-Krieg. Und eine überraschende Planänderung könnte die Kosten noch weiter erhöhen.
Christian Hinkelmann
Die AKN-Linie A1 zwischen Hamburg und Kaltenkirchen wird zur S-Bahnlinie S5 umgebaut. Dazu müssen unter anderem alle Bahnsteige verlängert und erhöht werden, wie hier in Bönningstedt.
Die AKN-Linie A1 zwischen Hamburg und Kaltenkirchen wird zur S-Bahnlinie S5 umgebaut. Dazu müssen unter anderem alle Bahnsteige verlängert und erhöht werden, wie hier in Bönningstedt.
Foto: Christian Hinkelmann

Steht das nächste Bahnbauprojekt im Norden vor einer weiteren Preissteigerung?

Der Umbau der AKN-Linie A1 zwischen Hamburg und Kaltenkirchen zur zukünftigen S-Bahnlinie S5 könnte noch teurer werden als ursprünglich geplant. Nach NAHVERKEHR HAMBURG-Informationen sind die zuletzt geschätzten Kosten von 120 Millionen Euro für die Elektrifizierung und den Umbau aller Haltestellen auf der 30 Kilometer langen Strecke nicht mehr aktuell. Die jüngste Kalkulation stammt aus dem Jahr 2021, also einer Zeit vor dem Ukraine-Krieg und der extremen Inflation. Angesichts der Entwicklungen bei den Hamburger U-Bahnlinien U4 und U5, deren Baukosten sich aus ähnlichen Gründen zuletzt um 20 bzw. 60 Prozent erhöhten, scheint ein Anstieg der Kosten auch bei der S5 sehr wahrscheinlich.

Ein Sprecher des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums wollte eine Preissteigerung auf Nachfrage zwar nicht bestätigen, aber er dementierte sie auch nicht. Und die AKN ließ darüber hinaus wisse…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

2 Antworten auf „Wird die S-Bahn nach Kaltenkirchen noch teurer?“

Das wegen der allgemeinen Inflation die Baukosten steigen ist ja nicht so dramatisch, der Nutzen steigt ja auch. (Und die Steuereinnahmen.)

Und beim Grund für die Abstellanlage Tanneneck frage ich mich dann schon ob das nicht auch mit anderen AKN-Plänen zusammenhängt? So im Sinne, in Kaltenkirchen wäre noch Platz für die S-Bahnen wenn man nicht auch noch den Betrieb auf der Strecke nach Neumünster verstärken wollte?

also wir lassen das „Seitenschiene“ wäre besser einmal bei Seite. Aber: unabhängig von den Kostensteigerungen: Was hat die AKN eigentlich während der 10 Jahre Planungszeit gemacht? Wen jemand sein Haus in dieser Form planen und bauen würde, wäre der Mensch pleite bevor das Haus fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert