Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wird Hamburgs neue U4 im Herbst nur teilweise eröffnet?

Im Herbst geht Hamburg neuste U-Bahn-Linie in Betrieb - die U4 von der Innenstadt in die Hafencity. Die ersten Fahrgäste werden allerdings in einer Sandwüste landen, denn rund um die beiden neuen Haltestellen klaffen noch tiefe Baugruben.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Grund: Während die U4 pünktlich fertig wird, hinkt der Gebäudebau in Hamburgs neuem Vorzeigestadtteil hinterher. Hochbahn-Chef Günter Elste in der Hamburger Morgenpost: „Die Investoren haben zur Bedingung gemacht, dass die U-Bahn zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein soll – aber durch die Finanzmarktkrise bis zu zwei Jahre verspätet angefangen zu bauen. Das ist irre. Was sollen wir machen? Wir haben uns an die Vorgaben gehalten.“

Elste befürchtet nun ausbleibende Passagiere auf der neuen Linie: „Vorsichtig ausgedrückt: Die Fahrgastzahlen werden noch nicht sofort das angestrebte Niveau erreichen.“

Als Konsequenz diskutiert die Hochbahn, im Herbst nur einen Teil der neuen U-Bahn-Linie zu eröffnen. Pressesprecher Christoph Kreienbaum zu NahverkehrHAMBURG: „Das Anfahren der Haltestelle Hafencity Universität verursacht laufende Betriebskosten. Dieser Aufwand lohnt sich wirtschaftlich also nur bei ausreichenden Fahrgastzahlen. Daher ist nicht ausgeschlossen, dass die Haltestelle im Herbst zwar offiziell in Betrieb genommen wird, aber nicht sofort oder nicht in einem engen Takt angefahren wird. Eine Entscheidung ist aber noch nicht getroffen.“

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert