Wochenrückblick: Freifahrten in vier HVV-Städten außerhalb Hamburgs und aus Ioki wird HVV Hop

Bargteheide und Schwarzenbek bekommen eigenen Stadtbusverkehr, Share Now kommt ein bisschen zu HVV Switch zurück, E-Mopeds in Hamburg verschwinden wieder und U-Bahn-Fahrgäste müssen im kommenden Jahr in Wandsbek Gartenstadt mit Sperrungen rechnen. Das war diese Woche in Hamburg und Umland im Mobilitätssektor wichtig.
Richard Lemloh
So sehen die Nachfolger-Fahrzeuge von Ioki Hamburg im HVV-Design aus, die ab Januar 2023 in Harburg fahren werden.
So sehen die Nachfolger-Fahrzeuge von Ioki Hamburg im HVV-Design aus, die ab Januar 2023 in Harburg fahren werden.
Foto: Wolfgang Koehler_VHH

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent. Außerdem finden Sie hier die wichtigsten Baustellen und Fahrplaneinschränkungen für die kommenden Tage im HVV, damit Sie Ihre nächsten Fahrten besser vorplanen können.

Adventszeit: Freifahrten an Wochenendtagen in vier Städten

Für die Adventszeit kündigte der HVV am Montag tageweise kostenlose Fahrten in den Städten Ahrensburg, Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Mölln am Wochenende an – meistens samstags, in Kaltenkirchen auch an einem Freitag und einem Sonntag, in Ahrensburg sogar an Heiligabend und Sylvester. In Hamburg sind solche HVV-Freifahrten in der Adventszeit nicht geplant, gab die Verkehrsbehörde auf Nachfrage von NAHVERKEHR HAMBURG an. Gründe nannte sie nicht. Die genauen Freifahrt-Tage im Hamburger Umland finden sich hier.

Bargteheide und Schwarzenbek bekommen eigenen Stadtbusverkehr

In den Städten Bargteheide (Kreis Stormarn) und Schwarzenbek (Kreis Herzogtum Lauenburg) kommen die Menschen zum HVV-Fahrplanwechsel am 11. Dezember erstmals in den Genuss eines stadteigenen Verkehrsangebots. Beide Städte erhalten jeweils mehrere Ringlinien, die mit elektrischen Kleinbussen von ca 5 bis 21 Uhr betrieben werden sollen. Wegen Lieferproblemen kommen in den ersten Wochen aber teilweise Dieselbusse zum Einsatz. Möglich wird der Verkehr durch Fördergeld des Bundes (Projekt „ÖVer.KAnT“). Wo und wie die Busse fahren, steht hier.

Aus Ioki wird HVV Hop

Der von den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) betriebene On-Demand-Service Ioki Hamburg bekommt einen neuen Namen: HVV Hop. Damit verbunden ist auch eine neue Gestaltung der Shuttle-Fahrzeuge, die nun im Design des Hamburger Verkehrsverbunds unterwegs sein werden. Auch die App „Ioki Hamb…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Richard Lemloh ist freier Journalist und Texter, am liebsten für alles rund um die Mobilität. Wenn er ist nicht zu Fuß und mit dem Fahrrad an der Elbe unterwegs ist, nutzt er gerne auch Mobilitätsdienste aller Art – überall, wo es geht.

Auch interessant

Der Moment, in dem eine Welle der vom Sturm aufgepeitschten Elbe die Bugfenster der Hadag-Fähre Tollerort durchbricht.

Wochenrückblick: Hamburger Nahverkehr im Sturmmodus und 20 Verkehrstote in 2021

Zugausfälle, Verspätungen und Wellen, die die Fensterscheiben einer Hafenfähre eindrücken: Zwei Orkantiefs haben Hamburgs Nahverkehr fest im Griff und der nächste Sturm steht schon an. Außerdem sind laut Unfallstatistik Hamburgs Straßen relativ sicher und die Linke fordert günstigere HVV-Preise. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.

Anzeigetafel: Verspätungen und Ausfälle bei der Bahn

Wann wird die HVV-Garantie endlich einfacher?

„Pünktlich oder Geld zurück“, verspricht der HVV. Doch wer bei Verspätungen darauf pocht, muss viel Bürokratie ertragen. Seit zwei Jahren fordert die Bürgerschaft eine Vereinfachung, doch Verbund und Behörde zeigen wenig Interesse. Eine Bestandsaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.