Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wochenrückblick: Bahnchaos nach Oberleitungsschaden und Senatsinformationen zum S-Bahnhof Berliner Tor

Oberleitungsschaden verursacht Chaos im Abendverkehr. HVV zieht positive 9-Euro-Ticket-Bilanz und verlost 999 Jahresabos für monatlich 9 Euro. Neues Bewohnerparken nahe der Osterstraße. Das war diese Woche los im Hamburger Mobilitätssektor.
Thomas Röbke
an der U1-Haltestelle Klein Borstel wurde die historische Schalterhalle restauriert und die einzigartige Form des Originalbauwerks von 1925 wiederhergestellt.
An der U1-Haltestelle Klein Borstel wurde die historische Schalterhalle restauriert und die einzigartige Form des Originalbauwerks von 1925 wiederhergestellt.
Foto: HOCHBAHN

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

Bahnchaos nach Oberleitungsschaden

Ein ICE riss am Dienstagnachmittag in Höhe des S-Bahnhofs Langenfelde einen Teil der Oberleitung herunter. Diese war laut Deutscher Bahn bei Bauarbeiten beschädigt worden und wurde durch darunter fahrende Züge immer weiter in Mitleidenschaft gezogen. So wurde eine wichtige Trasse blockiert, was sich massiv auf den Fernverkehr von und nach Norden auswirkte – auch Tausende Reisende in den Regionalbahnen waren betroffen. Der RE nach Itzehoe musste kurz vor Eidelstedt evakuiert werden. Laut „Hamburger Abendblatt“ dauerte es gut 70 Minuten, bis die Fahrgäste den Zug mitten auf der Strecke verlassen konnten. Erst am Mittwochmorgen gegen 5 Uhr war die Oberleitung repariert und die Züge verkehrten wieder auf ihren üblichen Wegen.

999 HVV-Jahresabos für monatlich 9 Euro zu…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Thomas Röbke ist freier Redakteur in Hamburg und schaut bei der Arbeit direkt auf den ZOB. Nach Aussage seiner Mutter war sein erstes Wort „Bus”. Vorm Einschlafen schaut er gerne bei Youtube Videos mit Hamburger Straßenbahnen. Wenn er wach ist, schreibt er über alles außer Sport.

Auch interessant

Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Metronom am Ende: Damit müssen Fahrgäste jetzt rechnen

Die Bahngesellschaft Metronom gibt auf. Wegen steigender Kosten ist das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten und möchte den Betrieb im Raum Hamburg einstellen. Auf Fahrgäste und Mitarbeitende kommen damit unsichere Zeiten zu.

Die Konzernbevollmächtige der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck, bei der Präsentation der neuen Tunnelpläne für Hamburg.

Neuer Tunnel: Fährt die S-Bahn ohne Halt unter der Uni durch?

Neue Machbarkeitsstudie nennt fünf mögliche Trassenverläufe für neuen S-Bahn-Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Altona, der zusätzliche Verknüpfungen mit der U-Bahn bietet aber zentrale Ziele ohne Halt unterquert. Und die wichtigste Frage blieb bei der Präsentation der Ergebnisse unbeantwortet.

Wird bald abgerissen: Der Regionalbahnhof Rahlstedt in Hamburg.

Bahnhof Rahlstedt bis zu zwei Jahre lang dicht

Züge sollen knapp einen Kilometer entfernt an einer provisorischen Station halten. Grund ist der Bau der S-Bahnlinie S4. Gestern Abend stellte die Bahn ihre Baupläne für den zweiten S4-Streckenabschnitt zwischen Wandsbek und Rahlstedt vor. So sieht der aktuelle Zeitplan aus und das müssen Fahrgäste wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert