Wochenrückblick: Bahnchaos nach Oberleitungsschaden und Senatsinformationen zum S-Bahnhof Berliner Tor

Oberleitungsschaden verursacht Chaos im Abendverkehr. HVV zieht positive 9-Euro-Ticket-Bilanz und verlost 999 Jahresabos für monatlich 9 Euro. Neues Bewohnerparken nahe der Osterstraße. Das war diese Woche los im Hamburger Mobilitätssektor.
Thomas Röbke
an der U1-Haltestelle Klein Borstel wurde die historische Schalterhalle restauriert und die einzigartige Form des Originalbauwerks von 1925 wiederhergestellt.
An der U1-Haltestelle Klein Borstel wurde die historische Schalterhalle restauriert und die einzigartige Form des Originalbauwerks von 1925 wiederhergestellt.
Foto: HOCHBAHN

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

Bahnchaos nach Oberleitungsschaden

Ein ICE riss am Dienstagnachmittag in Höhe des S-Bahnhofs Langenfelde einen Teil der Oberleitung herunter. Diese war laut Deutscher Bahn bei Bauarbeiten beschädigt worden und wurde durch darunter fahrende Züge immer weiter in Mitleidenschaft gezogen. So wurde eine wichtige Trasse blockiert, was sich massiv auf den Fernverkehr von und nach Norden auswirkte – auch Tausende Reisende in den Regionalbahnen waren betroffen. Der RE nach Itzehoe musste kurz vor Eidelstedt evakuiert werden. Laut „Hamburger Abendblatt“ dauerte es gut 70 Minuten, bis die Fahrgäste den Zug mitten auf der Strecke verlassen konnten. Erst am Mittwochmorgen gegen 5 Uhr war die Oberleitung repariert und die Züge verkehrten wieder auf ihren üblichen Wegen.

999 HVV-Jahresabos für monatlich 9 Euro zu gewinnen

Der …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Thomas Röbke ist freier Redakteur in Hamburg und schaut bei der Arbeit direkt auf den ZOB. Nach Aussage seiner Mutter war sein erstes Wort „Bus”. Vorm Einschlafen schaut er gerne bei Youtube Videos mit Hamburger Straßenbahnen. Wenn er wach ist, schreibt er über alles außer Sport.

Auch interessant

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.