Wochenrückblick: Hamburger Nahverkehr im Sturmmodus und 20 Verkehrstote in 2021

Zugausfälle, Verspätungen und Wellen, die die Fensterscheiben einer Hafenfähre eindrücken: Zwei Orkantiefs haben Hamburgs Nahverkehr fest im Griff und der nächste Sturm steht schon an. Außerdem sind laut Unfallstatistik Hamburgs Straßen relativ sicher und die Linke fordert günstigere HVV-Preise. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.
Katrin Wienefeld
Der Moment, in dem eine Welle der vom Sturm aufgepeitschten Elbe die Bugfenster der Hadag-Fähre Tollerort durchbricht.
Der Moment, in dem eine Welle der vom Sturm aufgepeitschten Elbe die Bugfenster der Hadag-Fähre Tollerort durchbricht.
Foto: Youtube

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

Sturm, Sturm, Sturm

Es tost, tobt, stürmt und wettert auf den Websites von HVV, Deutscher Bahn, Metronom oder AKN: Die Sturmtiefs Ylenia, Xandra und nun Zeynep, die seit Mittwochnacht über Norddeutschland ziehen, sind Schuld. Sie verursachen Verspätungen, Zugausfälle, Schienenersatzverkehre und zerren an den Nerven der Fahrgäste. Bevor heute im Laufe des Tages Orkantief Zeynep erwartet wird, hatte am Donnerstag Sturmtief Ylenia den Bahnverkehr vor allem in Niedersachsen und Schleswig-Holstein teilweise lahmgelegt. Und auch heute fahren viele Züge nicht: Die Deutsche Bahn hat beispielsweise bis morgen alle Fernverkehrszüge nördlich von Hamburg gestrichen. Auf der viel genutzten Regionalbahnlinie RB81 fallen heute Früh etliche Pendlerzüge zwischen Ahrensburg und dem Hamburger Hauptbahnhof aus.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Katrin Wienefeld arbeitet als freiberufliche Journalistin in Hamburg. Sie kennt ihre Heimatstadt als Autorin von Stadtführern aus dem Effeff, schreibt außer über Mobilität und Stadtplanung viel für evangelische Medien und würde nur aus einem Grund auf ihr geliebtes Fahrrad als Fortbewegungsmittel verzichten: Wenn es möglich wäre, durch Alster, Elbe und Bille von A nach B zu schwimmen.

Auch interessant

Von Hamburg bis in die Alpen? Mit dem 49-Euro-Ticket in Zukunft kein Problem.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Wenn es aktuelle und unvorhersehbare Störungen im HVV gibt, müssen sich Fahrgäste die Infos mühsam selbst im Internet zusammensammeln - wie beispielsweise bei Twitter.

HVV-Störungen: Wer meldet was? Und wo?

Die aktuelle Großstörung bei der S-Bahn an den Elbbrücken macht deutlich: Im HVV fehlt eine klare und zentrale Kommunikationsstrategie, wenn es bei Bahn und Bus nicht rund läuft. Stattdessen köchelt jedes Unternehmen sein eigenes Süppchen. Fahrgäste müssen sich die Informationen im Netz mühsam selbst zusammensuchen. Eine Übersicht, wer was wo meldet.

Blick Richtung Lisa-Niebank-Weg: Hier wird die Tunneldecke bereits wieder verfüllt.

Fotoreport: auf der Baustelle des U4-Ausbaus

Es geht voran mit dem U-Bahnausbau im Hamburger Osten: Hier an der Horner Rennbahn ist der Anfang des künftigen neuen Endes der U4 – die heute parallel zur U2 nach Billstedt führt.

3 Antworten auf „Wochenrückblick: Hamburger Nahverkehr im Sturmmodus und 20 Verkehrstote in 2021“

Danke für den Bericht und auch für den Hinweis auf die Ausfälle der RB81. Von denen liest man immer sehr wenig in den >hvv Meldungen. Da steht fast immer “Alles wie gewohnt.” (RB81-Nutzer*innen können diesen Satz auf ihre eigene Weise interpretieren. ?) Ich informiere mich dahingehend auch nur noch auf der DB-App.
Lustig finde ich das Thema “Orkan” übrigens bei den Fans im Bahninfo-Forum. Die Situation auf der RB81 spielt da eh keine Rolle. Und während bei Hochbahn und AKN die Einschränkungen als was völlig Normales hingenommen werden, gibt es bei der gleichen Situation das übliche S-Bahn-Gebashe. Ich sage es immer wieder gern: Offensichtlich wissen unsere Hamburger S-Bahn mit ihrem dichten Takt nur die so richtig zu schätzen, die bei sich keine haben, aber gerne hätten.

Mutige Schritte sind in der Hamburger Verkerhspolitik unbekannt! Warum nicht das 365 Euro Jahresticket im HVV für das Hamburger Stadtgebiet sofort einführen?
Warum startet nicht Hamburg eine Inittiaive: Reaktivierung der Bahnstrecke nach Geesthacht und zwar als Straßenbahn und übernimmt die durchaus überschaubren Kosten? Denn von der Entlastung, wenn Pendler auf die Schiene umsteigen, profitieren vor allem die Straßen in Hamburg! Nur zur Anmerkung: für das Geld der Radler-Imagekampagne vom vergangenen Jahr, die 6,5 Mio Euro gekostet hat, bekommt man 2 Straßenbahnzüge!
Warum gibt es keinen geplanten Baumrückschnitt an wichtigen Bahntrassen, um die vorhersehbaren Störfälle zu verringern?
Und warum fällt gerade die RB 81 aus? Denn die RE Linien nach Lübeck wird doch weiterhin bedient? Sollen hier die Fahrgäste auf die prospektiv sich verschlechternden Fahrtmöglichkeiten während des S4 Baus eingestimmt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.