Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wochenrückblick: Hochbahn verliert Kopf und Schleswig-Holstein schäumt vor Wut

Außerdem: Deutschlandticketverkauf in SH beginnt mit absurder Bestellfrist, HVV will Tarifdschungel auch bei Einzelkarten lichten, Startdatum für Bahn-Strominseln in Schleswig-Holstein steht fest, bei der S-Bahn wird wieder viel gebaut und die U4 feiert Richtfest. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor wichtig.
Christian Hinkelmann
Das "Trio der Innovationsfreude" verliert ein Mitglied: Hochbahn-Chef Henrik Falk (rechts) hier neben Verkehrswendesenator Anjes Tjarks und HVV-Chefin Anna-Theresa Korbutt beim ITS-Kongress im Oktober 2021.
Das "Trio der Innovationsfreude" verliert ein Mitglied: Hochbahn-Chef Henrik Falk (rechts) hier neben Verkehrswendesenator Anjes Tjarks und HVV-Chefin Anna-Theresa Korbutt beim ITS-Kongress im Oktober 2021.
Foto: Christian Hinkelmann

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

Hochbahn verliert ihren Kopf: Chef geht nach Berlin

Als hätte die Hamburger Nahverkehrsbranche mit den finalen Vorbereitungen für das Deutschlandticket nicht gerade genug um die Ohren – da platze am Mittwoch eine Bombe: Hochbahn-Chef und Innovations-Wirbelwind Henrik Falk lässt seinen Vertrag auslaufen und geht zum Jahresende zurück in seine alte Heimat Berlin, um dort künftig die BVG zu leiten.

Der Mobilitätsmanager, der vor sieben Jahren das Ruder bei der damals etwas angestaubte Hochbahn übernahm, hat den Laden seitdem konsequent „auf links gedreht“ und sich vor allem um Digitalisierung, autonomes Fahren und den Bau der U5 verdient gemacht. Letztere Expertise kann er in Berlin gut brauchen, denn die BVG hatte vor wenigen Tagen einen kühnen Ausbauplan der dortigen U-Bahn um 147 Kilometer vorgelegt. Die Hochbahn selbst wurde von dem Verlust an der Spitze offenbar kalt erwischt: Sie äußerte sich erst knapp einen Tag nach Bekanntgabe der Personalie durch die BVG zum Thema und konnte noch keine Nachfolgerin, bzw. einen Nachfolger präsentieren. Falk selbst gab in einer Pressemitteilung zu Protokoll, dass der Wechsel zurück in seine alte Heimat Berlin eine „sehr persönliche“…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

U-Bahn-Triebwagen vom Typ DT5 im Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität

100-Sekunden-Takt bei der U-Bahn in Hamburg: So weit ist das Projekt

Bis 2029 sollen auf zwei wichtigen Strecken in Hamburg die U-Bahnen im 100-Sekunden-Takt fahren können. So sind die bisherigen Tests verlaufen, das ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen und diese beiden wichtigen Meilensteine stehen in diesem Jahr an.

Die historische Halle des überfüllten Hamburger Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren durch einen Anbau bis über die Steintorbrücke verlängert werden. Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak sieht darin wenig Nutzen für die Fahrgäste und zeigt im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview Grafiken eines Alternativ-Entwurfs, der schneller und günstiger mehr Kapazitäten schaffen soll.

Hauptbahnhof-Ausbau: „Wir brauchen einen schlankeren Planungsansatz“

Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber, dass der geplante Ausbau des überlasteten Hauptbahnhofs den Reisenden wohl erst in den 2040er Jahren Vorteile bringen wird und mit welchem Gegenentwurf sich die Probleme aus seiner Sicht deutlich schneller und günstiger lösen ließen.

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

4 Antworten auf „Wochenrückblick: Hochbahn verliert Kopf und Schleswig-Holstein schäumt vor Wut“

Wie wird eigentlich mit denjenigen kommunziert, die das 49 EURO Ticket bereits im Dezember usw. bestellt hatten. Muß ich da noch irgend etwas machen oder wird das Ticket automatisch auf meiner HVV app eingerichtet?

Das mit Herrn Falk ist mal eine Nachricht am Morgen, die man erst mal schlucken darf. Nicht nur Schade das er geht, irgendwo auch schade das er nicht früher gegangen ist. Hätte Mal gerne gesehen wenn Herr Andy Byford anstatt zu AMTRAK, nach Hamburg gekommen wäre. Träumen darf man noch…

Ob Andy Byford sich wohl mit dem Gehalt zufrieden gegeben hätte? 😉

Falk hat die Verkehrspolitik in Hamburg auf Ausbaukurs gebracht und er hat als jemand, der bei der BVG vorher schon eine Straßenbahn betrieben hatte, immer gesagt: „Eine Straßenbahn nützt mir für die Lösung der Probleme hier gerade gar nichts.“

Außerdem kommt nun die mühsame Umsetzungsphase der U5 ohne greifbare Erfolge bis 2030, aber mit vielen Baustellen und zweifellos mehr Druck auf die Autofahrer zu. Hamburg wird 15 Jahre lang trotzdem viel Geld dafür ausgeben.

Kommt jetzt ein weniger durchsetzungsstarker Mensch an die Spitze der Hochbahn, werden die hamburgtypischen Diskussionen schnell wieder losgehen. Das bietet im besten Fall Chancen, wenn man im Westen VET und U5 und ggf. eine Stadtbahn doch noch einmal neu sortiert (auch um Kosten zu sparen, wie das bei einem Andauern des Ukraine-Konflikts unumgänglich wird). Im schlimmsten Fall kommt dabei am Ende wieder der typisch hamburgische Stillstand heraus. Man wird sehen, ob die Politik bei der Hochbahn „Führung bestellt“ oder nicht.

Für die Berliner Koalition ist Falk ein Gücksfall (und das U-Bahnkonzept trägt bereits eine verdächtig ähnliche Handschrift), denn er könnte in zwei-einhalb Jahren das Dickschiff BVG so sehr auf Kurs zu bringen, dass andere Mehrheiten dann nicht gleich wieder den Rückwärtsgang einlegen könnten.

neu sortieren heißt Zeit zu verschenken und Risiken zu erhöhen. Letztendlich aber eine Aufgabe der Politik und nicht eines VU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert