Wochenrückblick: Luruper demonstrieren für Ioki und Harburg hat die meisten P+R-Plätze

In den Stadtteilen Lurup und Osdorf wollen die Bürger lieber mit Ioki statt mit Moja fahren, das Park-and-Ride-Parkhaus Harburg hat nun 1.100 Stellplätze und NAH.SH ruft für den ÖPNV die Zeit des Aufbruchs aus. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.
Katrin Wienefeld
Ein Ioki-Shuttle am S-Bahnhof Elbgaustraße.
Ein Ioki-Shuttle am S-Bahnhof Elbgaustraße.
Foto: Christian Hinkelmann

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent. Außerdem finden Sie hier die wichtigsten Baustellen und Fahrplaneinschränkungen für die kommenden Tage im HVV, damit Sie Ihre nächsten Fahrten besser vorplanen können.

Demo für Ioki-Shuttle in Lurup und Osdorf

Es war ein Feldversuch: 2018 wurden die Stadtteile Osdorf und Lurup zum Versuchsgebiet für den Shuttleservice Ioki, weil in diesen Stadtteilen, die superschlecht an Bus und Bahn angebunden sind, der größte Bedarf für einen verbesserten ÖPNV ermittelt wurde. Das Angebot wurde laut Wochenblatt (nachzulesen hier) zur Erfolgsgeschichte. Doch Anfang Juli verkündete Verkehrssenator Anjes Tjarks das Aus des beliebten Zubringer-Dienstes. Am vergangenen Wochenende demonstrierten Bürgerinnen und Bürger in Lurup für den Erhalt des Shuttle-Angebots, wie der NDR hier berichtet. Unterstützt werden sie mit ihren Forderungen vom Sozialverband und Stadtteilbeirat sowie von der Luruper Verkehrs-AG. Bislang können sich Anwohnerinnen und Anwohner mit dem Ioki-Taxi zur nächsten Haltestelle bringen lass…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Katrin Wienefeld arbeitet als freiberufliche Journalistin in Hamburg. Sie kennt ihre Heimatstadt als Autorin von Stadtführern aus dem Effeff, schreibt außer über Mobilität und Stadtplanung viel für evangelische Medien und würde nur aus einem Grund auf ihr geliebtes Fahrrad als Fortbewegungsmittel verzichten: Wenn es möglich wäre, durch Alster, Elbe und Bille von A nach B zu schwimmen.

Auch interessant

Wenn es aktuelle und unvorhersehbare Störungen im HVV gibt, müssen sich Fahrgäste die Infos mühsam selbst im Internet zusammensammeln - wie beispielsweise bei Twitter.

HVV-Störungen: Wer meldet was? Und wo?

Die aktuelle Großstörung bei der S-Bahn an den Elbbrücken macht deutlich: Im HVV fehlt eine klare und zentrale Kommunikationsstrategie, wenn es bei Bahn und Bus nicht rund läuft. Stattdessen köchelt jedes Unternehmen sein eigenes Süppchen. Fahrgäste müssen sich die Informationen im Netz mühsam selbst zusammensuchen. Eine Übersicht, wer was wo meldet.

Die Bahnsteige im Bahnhof von Bad Oldesloe waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge.

Endlosarbeiten am Bahnhof Bad Oldesloe: So geht es dort voran

Seit Jahren wird am Bahnhof in Bad Oldesloe gebaut, denn die Bahnsteige waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge. Schlecht für die Verkehrswende: Bei den Umbauarbeiten wird die Möglichkeit für künftig längere Züge genommen.

Die Leichtigkeit des 9-Euro-Tickets ist vorbei - der komplizierte ÖPNV-Alltag ist zurück: Lange Warteschlange am vergangenen Mittwoch vor dem HVV-Kundenzentrum am Hamburger Hauptbahnhof.

Online-Fahrkartenverkauf im HVV steigt nach 9-Euro-Ticket um 16 Prozent

Nach dem Ende des 9-Euro-Tickets wurden die Ticketschalter und der Onlineshop im Hamburger Verkehrsverbund regelrecht überrannt. Die HVV-App ging zeitweise in die Knie. Neue Zahlen zeigen, wie sehr der Online-Fahrkartenverkauf direkt nach Ablauf des Günstig-Tickets durch die Decke ging.

4 Antworten auf „Wochenrückblick: Luruper demonstrieren für Ioki und Harburg hat die meisten P+R-Plätze“

Es geht bei Ioki nicht nur um Kosten, sondern zum einen, dass dieser Dienst quasi im HVV-Tarif enthalten ist plus eines geringen Aufschlags.
Behinderte Menschen werden nicht benachteiligt, da Ioki zum einen barrierefrei ist und auch wie üblich eine Begleitperson – so nötig – mtgenommen werden kann. Außerdem verbindet Ioki irgend eine Adresse mit einer Bus- oder S-Bahnhaltestelle. Ich habe hier definierte Haltepunkte. Das alles ist mit Moia so nicht möglich.

ich habe den ARD Bericht nicht gesehen, aber ich nehme an das der CDU Mensch wohl immer noch die betrieblich nicht sinnvolle Alpha E Variante haben will, die zwar keinen Sinn hat und nichts bringt, aber die Nimbys nicht in ihrer Ruhe stört. Tja: Das nennt sich dann wohl Populismus, denn jeder der sich auch nur oberflächlich mit dem Thema beschäftigt weiß, daß neue Trassen erforderlich sind (am besten an der A7 entlang), um diesen Engpass (und ab 2029 auch aus Skandinavien befüllt) zu beseitigen.

Der Panorama-Bericht lohnt sich, denn ein früherer hochrangiger Mitarbeiter der Deutschen Bahn redet darin Klartext (während er im Interview vor dem Hamburger Hauptbahnhof steht): Eine weitere Verlagerung von Gütern auf die Schiene oder eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen ist völlig unrealistisch. (Althusmann will nur Alpha-E, damit verurteilt er einen Großteil der mindestens 150.000 Ein- und Auspendler und -pendlerinnen südlich der Elbe zum Autofahren und für die nächsten 30 bis 50 Jahre dazu, von Hamburgs Mobilitäswende dafür bestraft zu werden.)

Und da redet nah.sh von Aufbruch? So fern der Realität sind die Verkehrsunternehmen mittlerweile. Noch Anfang 2022 hatte die Branche ihr kompliziertes e-ticket “mobility inside” für den ganz großen Wurf gehalten. Dann kam 9-Euro. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben…

Der “Projektbeirat” zum Aus-/Neubau Hannover / Hamburg ist auch der Grund, warum ich immer schmunzeln muss, wenn in Hamburg die Forderung kommt, dass man alle Bürgerinitiativen zusammentrommeln und beteiligen muss, um einen “Masterplan Schiene” zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.